So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20638
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Liebe Mitarbeiter, Fachassistent(in): In welchem Bundesland

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebe Mitarbeiter,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Zählt eine arbeitslose Ehefrau als unterhaltsberechtigt in einem Pfändungsfall? Wir haben eine Pfändung für einen Mitarbeiter, der
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): behauptet, er müsse seiner Ehefrau Unterhalt zahlen, die Hausfrau ist!
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage. Bitte einen Augenblick Geduld vielen Dank
Sehr geehrter RatsuchenderDas sagt der Kommentar dazuBeck Online zu 851 ZPOkommt es bei der Anwendung des Abs. 1 nicht darauf an, ob der Erwerbstätige tatsächlich einen Geldbetrag für den Unterhalt seines Partners abzweigt, dass er mithin aus seinem Einkommen mehr aufwendet, als er für seinen eigenen Unterhalt benötigt.Zu berücksichtigen ist der Ehegatte bereits dann, wenn der Schuldner auf Grund beiderseitiger Verständigung angemessen zum Familienunterhalt (§ 1360 S. 1 BGB) beiträgt.Dies gilt, wenn seine Einkünfte aus eigener Erwerbstätigkeit über den Einkünften des Ehegatten liegen, wie auch dann, wenn sein Einkommen niedriger ist als das Arbeitseinkommen des Ehegatten.Jedenfalls bei Eheleuten, die in häuslicher Gemeinschaft leben, ist von gegenseitigen Unterhaltsleistungen, durch welche die Kosten des Familienunterhalts gemeinsam bestritten werden, grundsätzlich auszugehen (BGH NJW 2012, 393).Danach ist die arbeitslose Ehefrau zu berücksichtigen. Es gibt einen Familien Unterhalt nach Paragraph 1360 BGB.
Der Familienunterhalt greift, auch wenn kein Geld fließt.
Die Ehefrau ist also bei dem Pfändungsfreibeträgen zu berücksichtigen
Sehr geehrter Ratsuchende, wenn ich ihre Frage beantwortet habe bitte ich Sie höflich um Bewertung durch 3- 5 Sterne. Vielen Dank
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.