So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17645
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen sehr geehrte Damen und Herren,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen sehr geehrte Damen und Herren,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Guten Morgen sehr geehrte Damen und Herren,meine Frau und ich haben uns einen französische Bulldoggen Welpen gekauft beim Züchter. Nach 8 Wochen Wartezeit holten wir Sie hinter Bremen am 15.05 .2021 ab wir wohnen in München somit 800 Kilometer einfache Anreise. Nach zehn Tagen stellten wir an einem Auge einen Knüppel fest sieht aus wie ein Geschwür. Bei Hunden nennt man es Cherry Eye anscheinend genetische Veranlagung.wir informierten sofort die Züchterin die uns darauf hingewiesen hat,dass der Hund gesund bei ihr das Haus verlassen hat was totaler Nonsens ist das es mit der Genetik zu tun hat und eine Erbkrankheit ist.Auf die Bitte hin wie wir in der Angelegenheit weiterverfahren wollen da es sehr wahrscheinlich auf eine OP rausläuft und Sie zu 100% in der Gewährleistung ist kam die Rückmeldung wir sollen den Hund zurückbringen bei Auszahlung voller Kaufpreis 2800,-Euro und wir sollen uns nicht so anstellen nach 10 Tagen entsteht noch keine große emotionale Bindung.Wir sehen das aber etwas anders für uns ist es in dem Fall ein Lebewesen und keine Sache. Haben wir einen Anspruch gegenüber der Züchterin auf Nachbesserung bzw. Übernahme der notwendigen Operation. Würde mich über eine positive Antwort freuen. Mit freundlichen Grüßen Edwin Brummer
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Vorerst keine

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie müssen das Tier nicht zurückbringen.

Aus rechtlicher Sicht ist das Tier in der Tat eine Sache. Dies bedeutet, dass die Menge Gewährleistungsrechte der § § 434ff. BGB zur Anwendung kommen.

Hiernach können Sie nach § 437 BGB Schadensersatz geltend machen, wenn die Kaufsache mangelhaft war.

Bei einem genetischen Defekt eines Tieres ist Mangelhaftigkeit unzweifelhaft gegeben. Der Schadensersatz würde dann unter anderem die Operationskosten umfassen.

Nur wenn diese außer Verhältnis zum Kaufpreis stehen, könnte eine solche Zahlung durch die Gegenseite verweigert werden.

Prinzipiell befinden sie sich in einer starken Rechtsposition. Dies können Sie auch gegenüber der Züchterin andeuten. Sollte die sich weiter verweigern, können Sie einen Rechtsanwalt hinzuziehen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.