So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38472
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe 15 Bilderrahmen an eine Firma gegeben, damit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,ich habe 15 Bilderrahmen an eine Firma gegeben, damit diese von beige nach grün umlackiert werden. 3 Wochen später erhielt ich eine Nachricht mit Fotos der Bilderrahmen, welche gut aussahen. Als ich diese bestätigte, bekam ich einen Anruf mit den Worten, dem Maler hätte das so nicht gefallen und hätte alles glattgeschliffen.
Als ich dann auf Arbeit war wurden die Bilderrahmen vorbeigebracht und direkt an der Haustür das Geld von meinem Mann gefordert.
Zu Hause dann der Schock meinerseits - die Bilderrahmen haben überhaupt kein Design mehr, d.h. die komplette Design-Oberfläche ist weg, der Rahmen sieht aus als hätte ich ihn aus Leisten aus dem Baumarkt selbst gebaut.
Wie gehe ich nun vor ?MfG

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können vollumfänglich Schadensersatz von der Firma beanspruchen.

Die von Ihrem Auftrag und Ihrer Zustimmung nicht gedeckte Bearbeitung der Rahmen durch das Glattschleifen stellt eine schuldhafte Pflichtverletzung, die die Firma zu vollständigem Schadensersatz verpflichtet - § 280 Absatz 1 BGB.

Die eigenmächtige Vorgehensweise des konkret handelnden Malers hat sich die Firma hierbei wie eigenes Verschulden rechtlich zurechnen zu lassen, denn der Maler agierte als Erfüllungsgehilfe im Auftrag und Pflichtenkreis der Firma - § 278 BGB.

Beziffern Sie daher den Ihnen entstandenen Schaden (=Wert der 15 Rahmen) und fordern Sie nachweisbar (Einschreiben) unter Setzung einer Frist von 14 Tagen ab Briefdatum Schadensersatzzahlung.

Fordern Sie mit gleichem Brief und ebenfalls unter Fristsetzung die umgehende Rückzahlung des von Ihrem Mann gezahlten Betrages ein.

Klicken Sie bitte die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Leider haben Sie noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben (3-5 Sterne anklicken), so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Sehr geehrter Herr Huettemann,vielen Dank für Ihr ausführliches Schreiben. Eine Frage hätte ich noch: Die Bilderrahmen habe ich über mein Kleinunternehmen (Fotograf) gekauft. Diese sollten dann lackiert werden und für ein Altersheim, in dem ich ehrenamtlich arbeite, weiterverkauft werden. Plus/Minus 0 Gewinn für die Bilderrahmen sozusagen. Muss ich dann als Privatperson oder Unternehmen Schadensersatz fordern ? Ändert sich dann etwas an der Sachlage ?

Nein, unter den ergänzend vorgetragenen Umständen ist keine abweichende Beurteilung der Rechtslage geboten.

Rechtlich ist es gänzlich unerheblich, ob Sie als Privatperson oder Unternehmer den Schadensersatz einfordern.

Klicken Sie bitte die Bewertungssterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Haben Sie denn noch Fragen?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Es gibt keinerlei Rückmeldung seitens des Schadensverursachers.

Sie können in diesem Fall einen RA mandatieren, der Ihre Ansprüche auf dem Rechtsweg durchsetzen wird. Da Sie die Gegenseite in Verzug gesetzt haben, sind die RA-Kosten als Verzugsschaden gemäß §§ 286, 280 BGB ersatzfähig.