So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17689
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Vielen für Ihre schnelle Antwort. Das heißt also, dass ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Das heißt also, dass ich Ihr ganz klar den Zugriff verweigern kann, weil dies eine Verletzung gegen meines Persönlichkeitsrechts ist? Sie argumentiert nämlich so, dass die Kameras bewusst nicht im Pachtvertrag mit aufgenommen wurden, damit Sie weiter Zugriff haben kann. Und das Ihr das Objekt ja gehört und Sie daher eine Verantwortung hat. Aber da Sie das Objekt ja an mich verpachtet hat, obliegt die Verantwortung doch nun bei mir, oder?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre weitere Anfrage.

Die Argumentation der Verpächterin geht vollkommen fehl.

Mit Verpachtung sind ausschließlich Sie als Pächter/Pächterin zuständig für die Nutzung und auch berechtigt. Sie können sogar die Verpächterin von der Nutzung während der Pachtzeit vollständig ausschließen.

Es gibt daher kein Interesse und keine rechtliche Grundlage dass die Verpächterin Kameras auf dem von Ihnen gepachteten und genutzten Grundstück anbringen kann. Ob diese im Pachtvertrag genannt sind oder nicht ist irrelevant.

Faktisch können Sie über einen Rechtsanwalt eine sofortige unmittelbare Beseitigung der Kameras verlangen.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.