So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3674
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich beantrage Leistungen aus

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beantrage Leistungen aus meiner BUZ bei der HDI (Vertrag seit 1989; Dauerhaft AU im Zeitraum 27.8.2018 – 02.02.2020)). Diese verzögert den Erhebungsprozess durch immer neue Forderung nach Unterlagen (denen ich mehrfach vollumfänglich nahgekommen bin), leistet nicht, spricht aber auch keinen Ablehnungsbescheid aus.Am 27.8.2018 erkrankte ich, wurde stationär behandelt, absolvierte eine REHA der DRV Bund, wurde am 25.01.2019 Arbeitsunfähig mit dem Ziel einer stufenweisen Wiedereingliederung bei meinem AG, entlassen.Am 18.1.2019 war ich allerdings in der REHA schwer gestürzt und musste am 11.3.19 an der Schulter operiert werden. Das anschließende BG-liche Heilverfahren dauerte bis zum 12.11.2019 an.Anschließend startete ich am 10.12.2019 eine stufenweisen Wiedereingliederung bei meinem Arbeitsgeber, die bis zum 02.02.2020 andauerte.Für den gesamten Zeitraum (27.8.18 - 2.2.20) war ich nahtlos belegt und dokumentiert AU. Also stellte ich einen Antrag bei der HDI auf Leistung aus meiner BUZ für diesen Zeitraum.Ob und wie es mit der zukünftigen Leistungs- und Berufsunfähigkeit bei meinem Arbeitgeber weitergeht, ist Coronabedingt noch nicht klar. Eine 100%ige Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit in meiner alten Tätigkeit ist allerdings nicht zu erwarten.Die HDI zögert den Prozess immer weiter hinaus und erbringt keine Leistung für den unstrittigen Zeitraum meiner 17 monatigen AU.Wie könnte/sollte ich weiter vorgehen, da die HDI vermeidet einen Ablehnungsbescheid auszusprechen und ich nun nicht mehr weiter weiß!Vielen Dank ***** *****
Fachassistent(in): Wie lange waren Sie dort angestellt?
Fragesteller(in): Bei meinem Arbeitgeber? Oder meinen sie die Vertragsdauer meiner BUZ?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Arbeitgeber: seit 03_2011 BUZ: seit 1989 (damals noch bei der Gerling Versicherung die später von dert HDI übernommen wurde)

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bitte beachten Sie, dass die BUZ keine staatliche Leistung einer Behörde ist. Folglich gibt es dort auch keine Bescheide.

Wenn sich die HDI faktisch nicht rührt, müssen Sie in erster Linie auf die Fristen achten, die Sie ev. noch um den Anspruch bringen könnten.

Schauen Sie bitte genau in Ihre Bedingungen der Versicherung und die Korrespondenz. In der Regel ist neben der Anzeigefrist der BU auch die Feststellung der BU durch ein ärztliches Attest in einer bestimmten (längeren) Frist einzureichen. Darüber muss nach aktueller Rechtsprechung aber auch nach der 1. Anzeige belehrt werden seitens der Versicherung.

Wenn diese Hürden genommen sind, achten Sie noch auf die regelmäßige zivilrechtliche Verjährung von 3 Jahren ab Jahresende nach Entstehen des Rentenanspruchs. Für Ansprüche aus 2018 müsste also theoretisch in diesem Jahr noch geklagt werden, wenn man sich nicht auf irgendwelche Hemmungstatbestände verlassen will, über die dann doch wieder gestritten wird.

Letztlich muss die Versicherung auch noch prüfen, ab wann überhaupt ein BU Anspruch, der ja auf einer gewissen Prognose für die Zukunft (Zeitraum findest sich auch in Ihrem Vertrag) beruht, eingetreten ist, daher auch die nötige Feststellung der BU durch Attest. Das ist in der Regel nicht der Zeitpunkt der 1. Krankschreibung.

Sollte die BU also ärztlich festgestellt sein und sich seit Monaten nichts rühren, sollten Sie über die Einschaltung eines Kollegen vor Ort nachdenken. Das wird sich, wenn an dem Anspruch ansatzweise etwas dran ist, in der Regel auch ohne deckende Rechtsschutzversicherung lohnen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.