So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38404
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Arbeitgeber möchte in einer nachträglichen Vereinbarung

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Arbeitgeber möchte in einer nachträglichen Vereinbarung zum Arbeitsvertrag 616 I BGB ausschließen. Hintergrund: mlgliche Quarantäne AN. Sollte ich das unterzeichnen ?
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Festvortrag Vertrag
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, dem sollten Sie nicht zustimmen!

Die gesetzliche Regelung des § 616 BGB:

https://dejure.org/gesetze/BGB/616.html

stellt sicher, dass Sie in bestimmten Lebenssituationen, die zu einer kurzen Unterbrechung Ihrer beruflichen Tätigkeit führen, einen Anspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeit haben.

Dies gilt nicht nur mit Blick auf die Corona-Pandemie, sondern es betrifft auch andere wichtige Konstellationen.

So haben Sie als AN zum Beispiel auch dann einen Anspruch auf bezahlte Freistellung, wenn Sie einen unaufschiebbaren Arzttermin wahrnehmen müssen.

Es ist Ihnen ebenfalls bezahlte Freistellung zu gewähren, wenn ganz besonders einschneidende Ereignisse eintreten (Ableben und Begräbnis eines nahen Angehörigen oder Hochzeit eines nahen Angehörigen).

Anwaltlich ist Ihnen daher anzuraten, den Nachtrag zu Ihrem Arbeitsvertrag nicht zu unterschreiben, um diese Rechte und Ansprüche, die § 616 BGB Ihnen verschafft, nicht zu verlieren.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Vielen Dank

Sehr gern geschehen!

Klicken Sie dann bitte noch die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.