So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38362
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehre geehrte Damen und Herren. Ich habe vor 5 Jahren eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehre geehrte Damen und Herren. Ich habe vor 5 Jahren eine Eigentumswohnung geerbt. Mein Onkel hat seiner Lebensgefährtin ein lebenslanges Wohnrecht vermacht. Die Wohnung wird von einer Wohnungsbaugesellschaft (WBG) verwaltet. Vor zwei Jahren wollte die ehemalige Lebensgefährtin einen Schlüssel für die Eingangstür des Hauses, damit der Essenlieferant ihr Essen hinein bis vor die Wohnungstür bringen kann. Als Eigentümer musste ich der Schlüsselanfertigung zustimmen, was ich auch getan habe. Also habe ich die Zustimmung für einen Schlüssel zum Haus (6 Parteien) in dem sie wohnt gegeben. Die WBG hat der Schlüsselfirma den Auftrag erteilt und die Lebensgefährtin hat ihn abgeholt und an die Essenlieferfirma gegeben. Jetzt hat die Essenlieferfirma den Schlüssel verloren. Angeblich hat der Mitarbeiter den Schlüssel nicht herausbekommen, hat den Schlüssel stecken lassen, das Essen ausgeliefert und als er zurück kam, war er weg.
Die Schlüsselfirma sagt, dass dadurch die gesamte Hausanlage und die weiteren 6 Häuser der Wohnanlage betroffen sind. Die gesamte Schließanlage für die 7 Häuser muss ausgetauscht werden, da der angefertigte Schlüssel für die Lieferfirma alle Häuser öffnen kann. Das ist bisher niemandem bekannt gewesen.
Ich wurde jetzt aufgefordert die Kosten zu übernehmen. Es geht um 8.000 €
Wer ist hier in der Pflicht? Was sollte ich tun? Brauche ich einen Anwalt?
Fachassistent(in): Welche Arbeitsprobleme bereiten Ihnen Sorgen?
Fragesteller(in): was soll diese Frage?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich warte auf eine Antwort auf meine ersten Fragen, danke.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In der Kostenpflicht sind nicht Sie, sondern die Lieferfima.

Diese hat den Schlüsselverlust zumindest fahrlässig verschuldet und damit gegen die ihr obliegenden Obhutspflichten, gerichtet auf eine ordnungsgemäße Verwahrung und Benutzung der überlassenen Schlüssel, verstoßen.

Diese schuldhafte Pflichtverletzung begründet einen Schadensersatzanspruch gegen die Lieferfirma gemäß § 280 Absatz 1 BGB.

Das konkret schuldhafte Handeln des benannten Mitarbeiters muss sich die Firma hierbei wie eigenes Verschulden gemäß § 278 BGB rechtlich zurechnen lassen, denn der Mitarbeiter fungierte als Erfüllungsgehilfe der Firma.

Sie haben daher gegenüber der Firma einen Schadensesatzanspruch in Höhe sämtlicher Kosten auf Aufwendungen, die erforderlich sind, um die gesamte Schließanlage auszutauschen.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Danke für Ihre Antwort. Zur Zeit habe ich eine Aufforderung der Wohnungsverwaltung erhalten mit der Frage, ob ich die Kosten übernehme oder mit dem Verursacher geklärt habe, ob er zahlt. Sie erwarten von mir das Geld oder eine Klärung. Die WEG will sich nicht mit dem Lieferanten auseinandersetzen, will aber die neue Schließanlage. Muss ich den Verursacher, also den Lieferanten jetzt verklagen, da er offensichtlich nicht bereit zu sein scheint, zu zahlen? Welche Verpflichtung hat eigentlich die ehemalige Lebensgefährtin meines Onkels? Auf ihren Antrag hin wurde der Schlüssel erstellt und bezahlt, natürlich nicht ohne meine Zustimmung.

Ja, Sie haben einen Freistellungsanspruch gegenüber der Lieferfirma, denn mit dieser steht die WEG in keinen vertraglichen Beziehungen, sondern nur Sie, weshalb die WEG sich an Sie hält.

Letztlich hat die Lieferfirma den wirtschaftlichen Schaden zu tragen, denn diese hat den Schaden auch verursacht.

Zahlt Letztere nicht freiwillig, so müssen Sie diese gerichtlich in Anspruch nehmen und verklagen.

Die LG Ihres Onkels haftet nicht, denn diese hat keinerlei Pflichtverletzung begangen, die schadensursächlich geworden wäre.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Herzlichen Dank, hat mir Klarheit verschafft und auch sehr geholfen.

Sehr gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt