So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17657
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, habe eine Frage zum Erbrecht. Mir wurde vor 5 Jahren

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, habe eine Frage zum Erbrecht. Mir wurde vor 5 Jahren ein Haus überlassen was auf meine Mutter im Grundbuch eingetragen war. In diesem Zuge habe ich meinen Bruder ausbezahlt und alles wurde notariell festgehalten. Jetzt ist meine Mutter verstorben und hatte im Testament mit meinem Vater geregelt, dass sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzen. Väterlicher seits existiert noch ein Sohn aus erster Ehe. Könnte dieser jetzt einen Anspruch auf Teile des Hauses erheben wenn mein Vater in den nächsten 5 Jahren sterben sollte bzw. anderes formuliert sind Ansprüche auf das Haus auf meinen Vater durch den Tod meiner Mutter übergegangen, da die 10 Jahresfrist für die "Schenkung" ja noch nicht vorüber war?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein erstmal nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Dies müsste man sich genauer ansehen, aber die Gefahr besteht durchaus.

Denn wenn der Vater noch lebt und die Mutter jetzt verstorben ist, geht das ganze Vermögen durch die testamentarische Verfügung auf den Vater über.

D. h. wenn das Haus nicht auf Sie übertragen wurde, hat der Erbe prinzipiell den Eigentumsanspruch daran.

Und beim Versterben des Vaters werden dann dessen Abkömmlinge (auch aus erster Ehe oder uneheliche Abkömmlinge) per Gesetz Erbe.

Etwas anderes würde sich nur dann ergeben, wenn es weitere testamentarische Verfügung nach dem Ableben des Vaters gibt.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.