So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38458
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ein Schriftsteller oder Publiziest hat meine persönliche Br

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Schriftsteller oder Publiziest hat meine persönliche Br
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Zur Zeit in der Schweiz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja, meine Briefe ohne meine Zustimmung in seinen Buch , das im Fischer Verlag erschienen ist. Veröffentlich

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können den Publizisten auf umgehende Unterlassung in Anspruch nehmen, denn die Veröffentlichung Ihrer Briefe ohne Ihre Zustimmung stellt eine massive Verletzung Ihres Persönlichkeitsrechts dar.

Diese Rechtsverletzung ist rechtlich abwehrfähig.

Fordern Sie die Person daher schriftlich (Einschreiben) zu unverzüglicher Entfernung der Passagen auf.

Setzen Sie hierzu eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach Fristablauf einen Anwalt auf Kosten des Publizisten mandatieren werden.

Dieser würden ihn anwaltich abmahnen und erforderlichenfalls eine gerichtliche Eilverfügung erwirken.

Letztere würde es ihm unter Androhung eines sehr hohen Zwangsgeldes gerichtlich aufgeben, die Leserbriefe umgehend zu entfernen.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Ernst Klee ‚ das Buch erschien im Fischer Verllag, Leider ist Ernst Klee gestorben aber auf Seite 91 sind meine Briefe veröffentlicht ohne mein Zustimmung ,mein Name wurde nicht erwähnt, aber es läuft eine Austellung in Berlin ,über meine Familie , und somit ist es ein einfaches diese Story mit meinen Namen in Verbindung zu bringen

Dann müssen Sie die Erben als Rechtsnachfolger des Verstorbenen auf Unterlassung in Anspruch nehmen!

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Kann ich den Verlag. Verklagen?

Nein, der Verlag ist für die Persönlichkeitsverletzung nicht haftbar, sondern die Erben, wenn der Autor selbst verstorben ist. Sie müssen daher die Erben verklagen.

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Super

Danke sehr.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.

Ich würde gern noch eine Frage stellen zu diesen Thema, da ich ja noch immer in der Probe -Woche bin. Meine Frage ,es geht ja hier um Persönlichkeit - Verletzung, Bevor ich eine Klage gegen dem Autor (leider gestorben) seine Erben oder Nachlass - Verwaltung einleite, würde ich gerne Wissen ,wie hoch die Entschädigung sein könnte. Denn die Anwaltskosten sind sicher auch hoch. Mit freundlichen Grüssen.*****

Die Höhe der Entschädigung hängt von Art und Intensität der Persönlichkeitsrechtsverletzung ab. Bei der Veröffentlichung von Briefen dürfte ein Schmerzensgeld in Höhe von 5.000 € in Ansatz zu bringen sein.

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.

Nur noch eine Frage, darf mein Bruder ohne meine Einwilligung Fotographien und die Lebensgeschichte meiner verstorbenen Mutter frei geben für eine Ausstellung die von Hunderten von Menschen. besucht wird , ohne mich zu fragen und ohne meine Einwilligung , Mit freundlichen Grüssen. *****

Nein, hierzu ist Ihr Bruder rechtlich nicht befugt, denn das postmortale Persönlichkeitsrecht Ihrer verstorbenen Mutter steht Ihnen gemeinsam zur Ausübung zu. Der Bruder benötigt daher zwingend Ihre Zustimmung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt