So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OliverF428.
OliverF428
OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 48
Erfahrung:  Rechtsanwalt
112517020
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
OliverF428 ist jetzt online.

Ich wurde in einem Sales Meeting von meinem Vorgesetzten

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich wurde in einem Sales Meeting von meinem Vorgesetzten angeschrien und im Nachgang als beleidigte Leberwurst, bzw. verletzt in meinem "Osmanischen Stolz" (gebürtiger Deutscher mit türk. Wurzeln) bezeichnet. Rassismus, Mobbing oder Bleidigung.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburd Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mein Vorgesetzter ist CEO seines Unternehmens und ist auch schon mehrmals wegen seiner cholerischen Art negativ aufgefallen. Die Fluktuation ist zudem hoch.

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

danke für Ihre Anfrage.

Sofern Sie Ihre Anfrage präzisieren, werde ich diese arbeitsrechtlich überprüfen.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Was gibt es da noch zu präzisieren?

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

was ist Ihre Frage?

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Ich wurde in einem Sales Meeting von meinem Vorgesetzten angeschrien und im Nachgang als beleidigte Leberwurst, bzw. verletzt in meinem "Osmanischen Stolz" (gebürtiger Deutscher mit türk. Wurzeln) bezeichnet. Ist es Rassismus, Mobbing oder Beleidigung?
Mein Vorgesetzter ist CEO seines Unternehmens und ist auch schon mehrmals wegen seiner cholerischen Art negativ aufgefallen. Die Fluktuation ist zudem hoch.

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

danke für die Ergänzung.

Bei dem Verhalten Ihres Arbeitgebers handelt es sich um moralisch verwerfliche Äußerungen, die nur schwer zu verstehen und nachzuvollziehen sind.

Aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt ist kein Mobbing herauszulesen.

Mobbing, sofern es arbeitsrechtlich besteht, ist ein Umstand, der über eine längere Zeit aufrechterhalten werden muss. Hierbei muss es zu verschiedenen Herabwürdigungen kommen. Diese müssen Sie dokumentieren. Ferner muss es sich hierbei um rechtlich relevante Äußerungen und Handlungen handeln. Einzelne Feindseligkeiten sind nicht als Mobbing zu werten.

Eine Beleidigung im Sinne von § 185 StGB (Strafgesetzbuch) kann ich in der von Ihnen geschilderten Äußerung nicht sehen.

Weiterhin kann ein rechtlich relevanter Vorgang im Sinne eines Handelns basierend auf Rassismus nicht gesehen werden.

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, dass Sie bei der zuständigen Polizeiinspektion Strafantrag erstatten. Hierbei sollten Sie den streitgegenständlichen Sachverhalt schildern und bei Ihrem Antrag darauf achten, dass Sie wegen aller in Betracht kommenden Delikte den Antrag stellen.

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist. Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Also kann ich hier nichts "geltend" machen und meine Empörung bleibt als solche ungeahndet .. bzw. ich ziehe arbeitsrechtliche Massnahmen und verlasse das Unternehmen. Richtig?

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ist dem so. Richtig.

Sofern es für Ihren Arbeitgeber ein Kontrollgremium gibt, würde es sinnvoll sein diesem den Sachverhalt zu melden.

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Er ist der Boss des Unternehmens, wir sind zu klein für eine Arbeitnehmervertretung, bzw. ein Kontrollgremium. Ich könnte ihm maximal mit den Medien drohen, das wäre dann allerdings "Erpressung" bzw. strafbar, ist dem so?

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

eine Erpressung gem. § 253 StGB, würde hier nicht vorliegen. Grundsätzlich käme hierbei das Vergehen einer Nötigung gem. § 240 StGB in Betracht. Dies müsste in einer weiteren Rechtsprüfung untersucht werden.

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt

OliverF428 und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Vielen Dank.

Sehr gerne.

Ihnen Alles Gute.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt