So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38489
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Partnerin hat bei Ihrem Urlaub in der DomRep von der

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Partnerin hat bei Ihrem Urlaub in der DomRep von der Vodafone eine Rechnung über Euro 1300 bekommen. Preisinformation anscheind über SMS, aber Sie ist 64 und kennt sich wie so viele wahrscheinlich nicht im Detail aus . Info per SMS erhalten aber nicht registriert.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein. Ich denke nur dass für Laien die Info von Vodafone nicht ausreichend ist. Sie haben eine Kulanzgutschrift von Euro 200 geschickt. Vodafone Händler von mir hat gesagt . Geh zum Verbraucherschutz oder Bild Anwalt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Mit der Service-SMS, die Ihre Partnerin erhalten hat, hat Vodafone Ihre Parnerin über die in dem Zielland anfallenden Roaminggebühren in Kenntnis gesetzt.

Hat Ihre Partnerin diese Information manuell bestätigt, so hat sie sich mit den Preisen einverstanden erklärt.

Ihre Partnerin kann nun allerdings erfolgreich die Anfechtung gemäß § 119 BGB gegenüber Vodafone erklären, denn sie war sich überhaupt nicht darüber im Klaren darüber, dass sie sich mit dieser Bestätigung mit den Preisen für Ihr Urlaubsland einverstanden erklärt.

Sie befand sich daher in einem Irrtum über die rechtliche Tragweite ihrer Bestätigungserklärung, und dieser Irrtum berechtigt sie zur Anfechtung.

Erkären Sie daher gegenüber Vodafone unter ausdrücklicher Berufung auf diese Rechtslage gemäß § 119 BGB die Anfechtung.

Mit erfolgter Anfechtung gilt der Vertrag als von Anfang nichtig (§ 142 BGB).

Ihre Partnerin ist dann nicht mehr verpflichtet, die Rechnung zu bezahlen!

Klicken Sie bitte die Bewertungsterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.