So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17683
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich bin als Vorstandsassistentin unbefristet beschäftigt. Seit April 2020 in kurzarbeit. Am 21.05. wurde mir per Brief mitgeteilt dass mein Arbeitsplatz zum 01.05. weggefallen sei. Ab dem 01.06. bin ich nun versetzt in die Produktion zum kommissionieren und zu Produktionshelfertätigkeiten. Ist das rechtens? In Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe im Mai mit meinem Chef telefoniert, da hat er gesagt es gibt nix neues und die Kurzarbeit geht weiter. Ob die Kurzarbeit nun beendet ist wurde im Schreiben nicht mitgeteilt. Die Konditionen bleiben gleich. Der Arbeitsplatz fällt weg wegen des Umsatzeinbruchs.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich habe erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Handeln des Arbeitgebers.

Grund ist folgender:

Zunächst ist maßgeblich, was in ihrem Arbeitsvertrag steht. Ist ihre Tätigkeit dort genau bezeichnet, haben sie Anspruch auf entsprechende Beschäftigung.

Sollte nachweislich ihre Tätigkeit im Unternehmen wegen Rationalisierung nicht mehr vorhanden sein, muss Ihr Arbeitgeber Ihnen eine gleichwertige Tätigkeit anbieten. D. h. es darf durch ein Arbeitsplatzwechsel keine Herabdegradierung erfolgen. Denn ansonsten könnte jeder Arbeitgeber den Arbeitnehmer zum kündigen zwingen, indem er ihm „minderere“ Tätigkeiten als seine bisherigen Tätigkeiten aufgibt.

Rechts waren ist anzuraten, dass sie unverzüglich ein Rechtsanwalt aufsuchen und dieser zur Wahrung der Fristen den Arbeitgeber um Stellungnahme auffordert.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.