So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38344
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): bin seit 21 Jahren angestellt, seit 2009 schwerbehindert und der arbeitgeber macht es mir nicht möglich meinen job so auszuführen das es mir gesundheitlich gut geht, heißt ich gehe immer über meine belastungsgrenze. Seit etwa einem jahr höre ich ob ich mir nicht was anderes suchen möchte..nun habe ich mir etwas neues gesucht. ab 1.10 ...bitte um aufhebungsvertrag steht mit dennoch eine Abfindung zu? und wie rechne ich mir das aus?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): arbeite seit meiner Erkrankung 50% und beziehe erwerbsminderungsrente

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Abgesehen von dem gesetzlichen Ausnahmefall einer betriebsbedingten Kündigung mit Abfindungsangebot gemäß § 1 a Kündigungsschutzgesetz, besteht bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses kein gesetzlicher Anspruch auf Zahlung einer Abfindung.

Ein solcher Anspruch besteht daher stets nur dann, wenn dieser arbeits- oder tarifvertraglich ausdrücklich geregelt ist.

Allerdings besteht auf der Grundlage der im Arbeitsrecht herrschenden Abschluss- und Vertragsfreiheit immer die Möglichkeit, im Rahmen des Abschlusses eines Aufhebungsvertrages die Zahlung einer Abfindung auszuhandeln und mit dem AG zu vereinbaren.

Als Orientierungsmarke zur Höhe der Abfindung gilt hierbei die gesetzliche Bestimmung des § 1 a Absatz 2 Kündigugsschutzgesetz.

Die Höhe der Abfindung beträgt danach 0,5 Monatsverdienste für jedes Jahr des Bestehens des Arbeitsverhältnisses.

Klicken Sie bitte die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.