So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20640
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, Hallo, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Hallo,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): ich soll als Zeuge bei der Polizei aussagen-Bekannter hat Anzeige gegen unbekannt gestellt-wegen Behauptung er hätte einen Kampfhund und schlechter Tierhaltung, was aber nicht stimmt-ich habe zufällig mal gehört wie jemand dazu was gesagt hat, kenne diese Person nicht und habe sie auch nicht gesehen und dummerweise habe ich ihm das erzählt was
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): aber dann wie sich herausstellte nicht meinen Bekannten sondern mich selber betraf. Ich habe ebenfalls Hunde aber auch keinen Kampfhund oder schlechte Tierhaltung. Von dem was ich gehört habe sind keine Beleidigungen, Beschuldigungen oder Behauptungen gefallen nur: "wie die Hunde da immer kläffen, fast schon wie ein Kampfhund" und solche Dinge halt. Das habe ich ihm auch gesagt, das dieses Gerede nicht ihm sondern mir gegolten hat. Einmal vor der Anzeige und ein zweites mal nach der Anzeige. Mein Problem: evtl hat mein Bekannter unser Gespräch aufgenommen und ich nicht mehr weiss was ich noch gesagt habe. Vielleicht habe ich Dinge gesagt was man mir als Üble Nachrede, ect. auslegen kann und ich dann eine Anzeige bekomme. Was kann da auf mich zu kommen und was soll ich machen? Und welchen Fachanwalt für welches Gebiet soll ich mir nehmen? Denn ich würde die Einladung zur Zeugenaussage nicht nachkommen sondern zu einem Anwalt gehen denn dann hätte ich auch Akteneinsicht und würde den ganzen Sachverhalt kennen. Ich habe echt Angst.
Sehr geehrter Ratsuchende, leider sind sie als Zeuge dazu verpflichtet, Angaben zu machen. Im Gegensatz zu der früheren Rechtslage müssen Sie auch bei der Polizei erscheinen. Sie müssen die gesamte Wahrheit aussagen, wenn sie sich nicht mehr erinnern können müssen Sie das mitteilen.
Wenn Sie dem nicht nachkommen müssen Sie mit einem Ordnungsgeld oder mit Vorführung rechnen. Ich würde Ihnen also empfehlen, sehr schnell einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der Ihnen bei steht wenn sie Angst haben.
Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Aber was für einen Fachanwalt ( für Zivilrecht, Strafrecht, ect.) soll ich mir nehmen? Und besteht die Möglichkeit das das Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt wird? Oder muß ich am Ende selber mit einer Anzeige oder Strafanzeige rechnen?
L.G.
Sehr geehrter Ratsuchende, Sie sind zunächst nur Zeuge. Nicht Beschuldigter. Sie müssten sich einen Fachanwalt für Strafrecht nehmen.
Ein Strafverfahren kann immer nach Paragraph 177 Abs. 2 der Strafprozessordnung aus Mangel an Beweisen eingestellt werden.
Wenn sie als Beschuldigter vernommen werden muss man sie über ihre Rechte, nämlich das Recht zu schweigen belehren.
Sobald sie sich selbst in Schwierigkeiten bringen haben Sie das Recht, die Aussage zu verweigern
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Alles klar.
Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr weiter geholfen.
L.G.
Ihnen alles Gute und noch einen schönen Pfingstmontag