So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36742
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Lieber Herr Schiessl, ich hätte noch eine Frage zu meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

Lieber Herr Schiessl,
ich hätte noch eine Frage zu meinem Anliegen von Freitag. Im handschriftlichen „Testament“ wurde die Dame ja mit mehreren Vermächtnissen bedacht. Kann sie sich aussuchen welche Dinge sie annimmt und welche sie ablehnt!? Dies wäre nämlich der momentane Stand. Auch hat sie, entgegen des niedergeschriebenen Wunsches meines Vaters, etliche Dinge verkauft.
Grüße S. Mayer

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich kann der Vermächtnisnehmer ein Vermächtnis annehmen muss es aber nicht.

Insoweit kann sich die Dame dem Grunde nach ein Vermächtnis ganz oder teilweise annehmen aber auch dem Grunde nach ausschlagen.

Bei einem Vermächtnis können Sie den Wunsch des Vaters leider nicht kontrollieren (Verkauf der Dinge), es sei denn es wurde ein Testamentsvollstrecker bestellt

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Na prima! Rosinenpicken ist also auch noch möglich. Schade, hätte mir natürlich eine andere Antwort gewünscht.
Trotzdem, vielen Dank ***** ***** schöne Pfingsten

Gerne! Wünsche ich Ihnen ebenso.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt