So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38489
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Geringfügige Beschäftigte ist schlecht gelaunt, Ansage von

Diese Antwort wurde bewertet:

Geringfügige Beschäftigte ist schlecht gelaunt, Ansage von Chef bezüglich putzen passt ihr nicht, aufgrund dessen die Aussage "ich kann ja gehen", lässt alles stehen und liegen und geht ohne ein weiteres Wort - ich habe ihr gesagt, einfach gehen und alles liegen lassen nehme ich als Kündigung an und sie geht - ein Tag später kommt eine Krankmeldung! Was kann ich als Arbeitgeber machen - sie war beim Eintreffen und beim Verlassen nicht krank und hat es auch nicht erwähnt
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Zurück von Sozialversicherungspflichtig auf geringfügige Beschäftigung
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sie ist schon seit Wochen extrem unzufrieden und lässt kein gutes Haar an den Kollegen und auch an mir (Chef)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal stellt eine Arbeitsverweigerung - wie hier - einen fristlosen Kündigungsgrund dar.

Sie sollten die AN daher umgehend schriftlich abmahnen und ihr ankündigen, dass Sie im Wiederholungsfall die fristlose Kündigung des Arbeitsvertrages gemäß § 626 BGB aussprechen werden.

Wenn Sie nun Grund zu der Annahme haben, dass die AN tatsächlich überhaupt nicht arbeitsunfähig erkrankt ist, so haben Sie als AG die Möglichkeit, die AN von dem Medizinischen Dienst der Krankenkasse amtsärztlich untersuchen zu lassen.

Sollte sich dann erweisen, dass sie die Krankheit nur vorgetäuscht hat, so können Sie ihr umgehend kündigen.

Zudem können Sie dann die geleistete Entgeltfortzahlung zurückverlangen und Strafanzeige wegen Erschleichens von Entgeltfortzahlung - strafbar als Betrug gemäß § 263 StGB - erstatten.

Klicken Sie bitte die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was wäre wenn sie beim Arzt heute (einen Tag später) angab es psychisch nicht auf die Reihe zu bringen.... Da wird der medizinische Dienst der Krankenkasse - in dem Fall da wäre es ja die Knappschaft oder - nichts anderes feststellen können??

Das kann ohne Kenntnis des exakten Wortlautes der Krankschreibung und zugrunde liegenden Diagnose aus der Ferne nicht abschließend beurteilt werden.

In jedem Fall sollten Sie den MDK einschalten, wenn Sie diese Befürchtung haben, denn die Gutachter des MDK verfügen über ausreichend Expertise, um festzustellen, ob die Dame tatsächlich psychische Pronleme hat, die ihre Arbeitsfähigkeit aufhebt.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt