So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17687
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Wir sind am 24.4. aus einer Mietwohnung ausgezogen. Es war

Kundenfrage

Wir sind am 24.4. aus einer Mietwohnung ausgezogen. Es war eine Mietsicherheit in Höhe von 3000,- Euro in Bar hinterlegt worden. Diese hat der Vermieter angeblich auf einem Sparbuch angelegt. Trotz mehrfacher Mahnung liegt ist uns kein Kontoauszug vorgelegt worden. Am 28.4. erfolgte die Übergabe an den Vermieter. Dieser weigert sich nun die Kaution zurückzuzahlen.
Wir haben die Wohnung 3 Jahre bewohnt. Die Wohnung wurde unrenoviert übergeben und wir haben beim Einzug renoviert, da im Übergabeprotokoll festgehalten wurde: „Der neue Mieter stellt dem bisherigen Mieter von seiner Renovierungspflicht frei und erhält vom bisherigen Mieter als Gegenleistung 2 Einbauschränke im Flur , 7 Plissees“.
Beim Auszug haben wir die hochwertigen Einbauschränke und die Plissees in der Wohnung belassen, eine gelbe Wand weiß gestrichen, Dübellöcher verschlossen und farblich angepasst und die Wohnung durch ein Unternehmen professionell reinigen lassen.
Bemängelt wurde bei der Übergabe weiße Flecken auf weißer Wand, die wir nicht sehen konnten, abgestoßene Farbe ca. 1cm lang an einer Tür (das stimmt), winzige Flecken auf einem Heizkörper. Fehlende Spiegelhalterungen (der Spiegel war beim Vermieter, da wir einen Spiegelschrank montiert hatten).
Auf e-mails reagiert der Vermieter nicht. Telefonisch haben wir Ihn einmal erreicht, da tätigte er die Aussage:
Das sie einen Anwalt einschalten wollen und dass im Übrigen das Kellerschloss hakt und noch andere Mängel im Nachgang entdeckt wurden. Der Vermieter war beim Öffnen und Schließen des Kellers bei der Übergabe dabei, da gab es keine Beanstandungen.
Wie ist die Rechtlage ?
Fachassistent(in): Wurden vom Vermieter Reparaturen ausgeführt, die Ihnen in Rechnung gestellt wurden?
Fragesteller(in): bisher nicht
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich erachte die beschriebene Situation dahingehend, dass der Vermieter hier unberechtigt die Kaution einbehält und fadenscheinige Gründe vorträgt, dass unsauber renoviert wurde.

Dies ist nicht zulässig.

Sie wären maximal zu einer ordnungsgemäßen Renovierung verpflichtet. Wenn ihr jedoch nun Mängel angezeigt werden, die mit dem bloßen Auge nicht einmal ersichtlich sind, handelt es sich klar um einen unberechtigten einbehalten der Kaution.

Setzen Sie dem Vermieter eine Frist von 14 Tagen zur Auszahlung. Kündigen Sie an hernach ein Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Reagiert der Vermieter nicht, können Sie ein Rechtsanwalt beauftragen und die Kosten dem Vermieter in Rechnung stellen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wer beurteilt, ob wir ordnungsgemäß renoviert haben ? Wir sehen das so, der Vermieter sieht das anders. Muss ein Sachverständiger hinzu gezogen werden ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte beantworten Sie meine Frage schriftlich. Die Seite hat versprochen, dass man so lange fragen darf, bis man zufrieden ist.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Kommt noch was ?
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, Sie müssen keinen Sachverständigen hinzuziehen.

Im Zweifel beurteilt dies das Gericht.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber auf welcher Grundlage beurteilen die Gerichte das ?
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

das Gericht beurteilt dies durch Inaugenscheinnahme und/oder durch einen gerichtlich bestellten Gutachter.

Es gelten "normale" Anforderungen.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist eine Anmahnung des Vermieters auch schon jetzt gerechtfertigt ? Im Netz kursiert die Ansicht, dass der sich 3-6 Monate Zeit lassen kann. Und was sind denn "normale" Anforderungen ?
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-