So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36704
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor 2 Jahren einen mündlichen Kaufvertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe vor 2 Jahren einen mündlichen Kaufvertrag abgeschlossen. Angebot und Annahme hat somit mündlich stattgefunden. Daraufhin habe ich (leider) einen Teil des Geldes überwiesen (auf ein Konto eines anderen mit dem Hinweis, dass es sich um eine Anzahlung für einen bestimmten Wagen handelt). Den Kaufvertrag wollte der Händler mir per Email im Voraus schicken, hat dies jedoch nicht gemacht.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden Würrtemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Danach sollte es mehrmals zu einer Übergabe des Autos kommen, jedoch hat der Händler immer wieder die Sache hinausgezögert.. Daraufhin bin ich vom mündlichen Kaufvertrag zurückgetreten und habe ihm mitgeteilt, mir die Anzahlung zurückzuzahlen. Dies ist bis heute nicht in vollem Maße geschehen, lediglich nach einem persönlichen Besuch habe ich einen kleinen Bruchteil des Geldes bekommen. Letztes Jahr habe ich den Händler wegen Betrug angezeigt. Daraufhin kam raus, dass bereits ein Verfahren der Staatsanwaltschaft Köln gegen den Herrn läuft. Der Händler hat sich vermutlich auch insolvent gemeldet und das Geschäft auf seinen Sohn überschrieben. Jetzt frage ich mich, was ich noch für Möglichkeiten habe um an mein Geld zu kommen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in einem ersten Schritt sollten Sie klären ob der Händler tatsächlich in Insolvenz ist. Dies können Sie über die Plattform https://www.insolvenzbekanntmachungen.de/ prüfen.

Sollte hier eine Insolvenz vorliegen dann kommt es darauf an ob Ihre Forderung auf Rückzahlung vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanen ist. Wenn ja, dann müssen Sie Ihre Forderung anmelden mit dem Vermerk dass es sich hier um eine Forderung aus unerlaubter Handlung handelt (Betrug). In diesem Falle können Sie Ihre Forderung nach dem Abschluss des Insolvenzverfahrens durchsetzen. Ist Ihre Forderung nach Eröffnung des Verfahrens entstanden so können Sie den Verkäufer sofort verklagen und auch sofort gegen ihn vollstrecken.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl,ich habe im Justizportal tatsächlich nichts gefunden, bin mir aber sicher, dass der Inhaber vom Vater zum Sohn gewechselt wurde. Ist das für mich jetzt besser oder schlechter? Was wäre der nächste sinnvolle Schritt?
Falls der Sohn jetzt Insolvenz melden sollte, habe ich dann noch eine Chance mein Geld zurückzubekommen bzw. welches Szenario wäre für mich vorteilhafter?Beste Grüße
Hüseyin Yildiz

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Wechsel des Inhabers spielt nur dann eine Rolle wenn es sich bei der Firma um eine GmbH oder eine UG handelt.

Ansonsten ist der Vater doch weiter Ihr Gescäftspartner gegen den Sie vorgehen können und sollten.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Habe gerade nachgeschaut und aller Voraussicht nach handelt es sich hier um eine GmbH. Muss ich jetzt meinen Anspruch gegenüber dem Sohn geltend machen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dankf für Ihre Nachricht.

In diesem Falle müssen Sie den Anspruch gegen die GmbH als juristische Peron geltend machen. Der Inhaber ist hier nicht von Bedeutung.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ok d.h konkret ich müsste mein Geld von der GmbH fordern?
Habe ich denn nach mittlerweile zwei vergangenen Jahren, in denen ich meinem Geld hinterher renne, einen zusätzlichen Anspruch auf Entschädigung/Schadensersatz oder Ähnliches?
Und zu guter letzt, würden Sie auch den Fall übernehmen. Was würde mich das kosten und wenn ich vor dem Gericht Recht bekäme, müsste dann die Gegenseite die Kosten von meinem Anwalt und die Gerichtskosten übernehmen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja Sie müssen das Geld von der GmbH fordern. Schadensersatz bekommen Sie in Form von Verzugszinsen, sobald die Gegenseite mit der Rückzahlung des Geldes in Verzug ist. Schadensersatz bekommen Sie aber auch dann wenn Sie sich das Fahrzeug zu einem höheren Preis bei einer anderen Firma kaufen müssen. Die Mehrkosten erhalten Sie ersetzt.

Wenn Sie vor Gericht Recht bekommen, dann muss die Gegenseite die Anwalts und Gerichtskosten bezahlen. Die Höhe der Kosten hängt von der Höhe des Schadensersatzes ab den Sie fordern.

Wenn Sie im Umkreis von Regensburg leben, dann kann ich Ihren Fall gerne übernehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Nein leider nicht, dann mach ich mich mal auf die Suche nach einem Anwalt und vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Sie haben mir weitergeholfen.

Gerne und viel Erfolg!!