So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38427
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich habe vom Ordnungsamt eine Aufforderung zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe vom Ordnungsamt eine Aufforderung zur Stellungnahme bekommen. Mein Hund ist auf dem Hof auf eine Frau zugelaufen und hat sie angebellt. Diese trat mit dem Bein nach dem Hund. Behauptet, sonst hätte sie sich und ihr Kind nicht schützen können. Ich habe eine ausführliche Stellungnahme geschrieben. Diese würde ich Ihnen gerne zuleiten, bevor ich sie abschicke. Danke ***** ***** im Voraus.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Erstmal nein. Bis auf den Brief, den ich schon erwähnte.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Übermitteln Sie mir gern Ihre Stellungnahme zur rechtlichen Prüfung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
In dem Haus Dahlmannstr. 15 wohne ich seit 16 Jahren. Die ersten zehn Jahre hatte ich einen Labrador-Hund, der 17 Jahre alt wurde, und seit fünf Jahren einen Mischlingshund aus dem Tierschutz. Es gab niemals Beschwerden über die Tiere. Meine kastrierte Hündin wiegt 20 kg, hat ein weißes Fell mit schwarzen Flecken, eine spitze Schnauze und einen Ringelschwanz. Sie ist verspielt und freundlich, aber aufgrund ihrer Vergangenheit als Straßenhund manchmal immer noch schreckhaft. Nachbarn und Kollegen mögen den Hund. Die Hausverwaltung hat mir eine schriftliche Genehmigung für das Tier erteilt. Trotz meiner 79 Jahre bin ich noch berufstätig. Ich bin Journalistin und Buchautorin, arbeite ehrenamtlich in der Stolperstein-Initiative meines Bezirks und organisiere Seminare im Deutschen Journalistenverband DJV-JVBB Berlin Brandenburg. Zu den Seminaren nehme ich den Hund regelmäßig mit, er bewegt sich dann frei in den Geschäftsräumen und lässt sich von den Mitarbeitern verwöhnen.
Im Bereich des Wohnhauses achte ich auf Abstand zu den Nachbarn, wenn der Hund dabei ist. Ganz besonders auch deshalb, weil mir Frau Madina vor einigen Jahren erzählte, dass sie von Kindheit an panische Angst vor Hunden habe. Am fraglichen Tag betrat ich den Hof von der Straße aus. Weil ich niemanden sonst im Hof sah, ließ ich den Hund von der Leine. Während er an den Mülltonnen schnupperte, betrat Frau Madina mit ihrem Sohn den Hof und überquerte ihn mit hastigen Schritten. Ich wusste, dass ich nun einen Fehler gemacht hatte. Der Hund lief auf Frau Madina zu, bellte zwei- oder drei Mal und bleib einen Meter vor ihr stehen. Frau Medina trat mit ausgestrecktem Bein nach dem Tier und traf es dabei leicht. Der Hund duckte sich weg, hörte auf zu bellen und entfernte sich. Der fünfjährige Sohn spielte in einigen Metern Entfernung mit seinem Fahrrad und schien den Vorfall nicht zu beachten.
Ich habe mich sofort in aller Form und sehr höflich bei Frau Madina entschuldigt. Denn ich weiß, dass hundeängstliche Menschen sich besonders schwer erschrecken können. Seither habe ich Frau Madina mehrfach auf der Straße getroffen und mich gebührend vorsichtig verhalten.
Ich habe verschiedene Hausbewohner um eine Stellungnahme zu meinem Hund gebeten. Die Liste mit den Unterschriften und Kommentaren lege ich bei. Desgleichen einen Brief meiner Tierärztin, die den Hund seit fünf Jahren kennt und behandelt.
Ich hoffe mit diesen Auskünften zur Klärung beigetragen zu haben. Ich kann zusichern, dass es keine weiteren Beschwerden geben wird.

Vielen Dank.

Ich werde Ihnen in einigen Minuten hier eine Antwort einstellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ihr mir übermitteltes Schreiben habe ich eingehend überprüft.

Die sehr detailreiche Schilderung des benannten Vorfalls selbst, aber auch der Begleitumstände, ist Ihnen ausnehmend gut gelungen.

Aus anwaltlicher Sicht ist dem nichts hinzuzufügen.

Rechtliche Nachteile haben Sie in Anbetracht der vorliegenden Sachlage nicht zu befürchten!

Klicken Sie bitte mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Lassen Sie mir ein paar Tage Zeit, vielleicht will ich noch was wissen. Erstmal Danke für die Aufmunterung.

Sie können auch nach erfolgter Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Klicken Sie dann bitte noch mit der Maus die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.