So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6498
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo! Ich habe vor 16Jahren ein eingezäuntes

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo! Ich habe vor 16Jahren ein eingezäuntes Gartengrundstück gekauft. Vor 15 Jahren habe ich dort einen Pavillon aufgestellt . Vor ein paar Monaten bekam ich vom LRA die Nachricht, dass es sich um eine bauliche Anlage in einem seit 1991 bestehenden LSG erstellt wurde und nun zu entfernen ist. Bis dahin hatte ich davon keine Ahnung und es gab auch keine Beschwerden bis mein Grundstücksnachbar anfing eine feste Laube zu bauen. Es grüsst Sie freundlich Michael Grundke
Fachassistent(in): Um welche Art von Beschwerde geht es?
Fragesteller(in): Bauliche Anlage im Landschaftsschutzgebiet
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Das Grundstück liegt abseits und es gehen fast gar keine Spaziergänger vorbei.nur wenige

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ich vermute, Sie hoffen auf Verjährung oder ähnliches. Aber wenn Sie tatsächlich ein genehmigungsbedürftiges Bauvorhaben ohne Genehmigung durchgeführt haben, ist das Landratsamt leder im Recht, wenn es von Ihnen den Rückbau fordert. Ein Schwarzbau wird nie zulässig. Es gibt da keine Verjährungsfristen.

Sie können Widerspruch einlegen gegen die Rückbauverfügung des Landratsamtes. Und wenn dem Widerspruch nicht abgeholfen wird, können Sie die Sache beim Verwaltungsgericht klären lassen. Aber ich sehe da wenig Aussicht auf Erfolg.

Es kommt nicht darauf an, ob Ihre bauliche Anlage jemanden stört oder die Stelle wenig frequentiert ist. Entscheidend ist, dass der Pavillion gennehmigungsbedürftig ist und die Genehmigung nicht erteilt wurde.

Ich bedauere außerordentlich, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben zu können.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich hoffe auf Gutgläubigkeit da ich vom LSG keine Kenntnis hatte und auch nirgendwo eine Hinweistafel dazu steht. Der Pavillon besteht aus einem Alu Gerüst u Lastwagenplanen und ist auch mit etwas AUfwand demontierbar also keine feste Anlage. Ich habe diesen extra gewählt da hierfür keine Baugenehmigung erforderlich ist. Ausserdem nutze ich das Grundstück seit dem Kauf als Freizeitgrundstück.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich würde mich auch mit einer Duldung zufrieden geben.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ihre Unkenntnis macht den Schwarzbau leider nicht zulässig. Wenn Sie in einem Landschaftsschutzgebiet ein Grundstück erwerben, ist Ihre Pflicht selbst zu prüfen, was Sie auf Ihrem Grundstück errichten dürfen. Sie müssen nicht auf die Gesetzeslage hingewiesen werden. Und ein Pavillon ist dort unzulässig.

Sie sind nicht der eEste, der darauf hofft, dass sein Bau geduldet wird. Aber es gibt dazu keinerlei Anlass. Das Amt hat die Landschaftsschutzvorschriften durchzusetzen. Warum sollte es bei Ihrem Pavillon eine Ausnahme machen.

Ich will nicht die Hoffnung nehmen. Sie können versuchen, mit dem Amt eine Einigung zu finden. Meiner Einschätzung nach aber müssen Sie damit rechnen, dass es keine Einigung geben wird und Sie den Pavillon zu entfernen haben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Darf das LRA wenn ich nicht abbaue diesen verfügen u mein eingezäuntes Grundstück betreten lassen und abbauen? Welche Bussgelder/ Massnahmen hätte ich zu erwarten?

Wenn Sie es nicht freiwillig zurückbauen, wird das Landratsamt es letzlich selbst zurückbauen auf Ihre Kosten. Notfalls wird das Grundstück gegen Ihren Willen betreten, um die Verfügung durchzusetzen. Vorher wird versucht, Sie mit Bußgelder zum Rückbau zu bewegen. Die genaue Höhe kann ich nicht nennen. Die Bußgeldhöhe liegt im Ermessen des Amtes. Mit einigen Tausend Euro werden Sie rechnen müssen.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.