So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2725
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Bankrecht, sittenwidriges verhalten der Bank

Diese Antwort wurde bewertet:

Bankrecht, sittenwidriges verhalten der Bank
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): berlin und Niedersachsen, die Bank ist die Volksbank Lüneburger Heide
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ja, abbuchen von Überziehungszinsen trotz bekannter Spielsucht und nicht beachten dr Grenze des Pfändungsfreien Betrages von 1117 euro

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen behilflich sein? Welche Frage haben Sie?

Mit freundlichen Grüßen

- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist es möglich unter den oben genannten Umständen gegen die Bank vorzugehen

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Die Bank hat die Pflicht, Ihnen ein P-Konto zu gewähren und in diesem Rahmen den Pfändungsfreibetrag auf dem Konto nicht auszukehren. Sollte die Bank das P-Konto nicht einrichten, können Sie die Bank mit anwaltlicher Hilfe dazu zwingen.

Überziehungszinsen schulden Sie, soweit diese vertraglich mit der Bank vereinbart sind. Wenn nicht, sollten Sie die Bank schriftlich auffordern, Ihnen diese wieder gutzuschreiben. Sollte sich diese weigern, sollten Sie auch hier einen Anwalt mit der Geltendmachung beauftragen und notfalls klagen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Der Betroffene hatte bei der Bank von sich aus keinen Antrag auf ein p Konto gestellt. Aus Angst das dann r die Insolvenz Eintritt. Was jetzt der Fall ist. Der Kunde ist mittlerweile 85 Jahre alt. Die Bank hatte 20 Jahre die teuren übdrziehungszinsen abgebucht aber alles andere nicht bedient Zb Krankenkassen beiträge.. In meinen Augen ist das sittenwidrig. ES war bekannt und offensichtlich das sein Einkommen unter den pfändungsfreien Bertrag lag. Ich fürchte nur man hätte dagegen keine Chance weil die Banken sehr viel Geld für Rechtsfälle haben.. Und ich nicht.. Ich bin dir Betreuerin meines exmannes

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn kein P-Konto eingerichtet wurde, so besteht auch kein Anspruch gegen die Bank, die Pfändungsfreigrenze einzuhalten. Vielmehr hat die Bank dann sogar die Rechtspflicht, alles an die Gläubiger auszukehren. Die Bank darf ohne P-Konto-Einrichtung den Pfändungsfreibetrag nicht berücksichtigen.

Wenn die Zinsen sittenwidrig hoch waren, so ist eine Rückforderung gemäß §§ 138, 812 BGB möglich. Wenn die Zinsen allerdings hoch, aber noch im marktüblichen Rahmen waren, so darf die Bank diese hingegen berechnen.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Sind noch Rückfragen offen geblieben? Dann stellen Sie diese gern.
Andernfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sure haben mir sehr geholfen aber ich finde die bewertungssterne nicht

Klicken Sie bitte oben auf die Bewertungssterne.

Andernfalls schreiben Sie mir bitte, mit wie vielen Sternen Sie meine Beratung bewerten.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.