So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36742
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe als Ärztin in einer Klinik in Dresden gearbeitet.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe als Ärztin in einer Klinik in Dresden gearbeitet. Im Oktober 2018 hatte Hirnblutung als Folge der schlechten Arbeitsbedingungen und Mobbing am Arbeitsplatz. Bisher habe ich noch nicht mein Arbeitszeugnis von der Klinik bekommen. Mein Arbeitsverhältnis endete mit meiner außerordentlichen Kündigung bis zum 31.10.2019. Aufgrund des fehlenden Zeugnisses bin ich am neuen Arbeitsplatz nicht in die richtige Gruppe eingestuft und bekomme weniger Gehalt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): In Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Haben Sie denn dem Arbeitgeber schon eine feste Frist gesetzt Ihnen das Arbeitszeugnis zu übersenden?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe mehrmals um Zeugnis gebeten

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie die Gegenseite mehrmals aufgefordert haben Ihnen ein Arbeitszeugnis zu erstellen und es ist Seit November 2019 keines erstellt worden, dann sollten Sie unverzüglich vor dem Arbeitsgericht auf die Erstellung eines Arbeitszeugnisses klagen.

Der Arbeitgeber ist nach § 109 GewO verpflichtet Ihnen ein wohlwollendes Arbeitszeugnis zu erstellen.

Wenn er dieser Pflicht trotz Aufforderung Ihrerseits nicht nachkommt, dann haben Sie einen Schadensersatzanspruch gegen den Arbeitgeber nach § 280 BGB, wenn Sie durch das fehlende Zeugnis weniger verdienen.

Sie sollten insoweit auch gegen den Arbeitgeber Schadensersatzansprüche geltend machen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.