So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17645
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo. Mein Vater und sein Bruder sind letztes Jahr tödlich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Mein Vater und sein Bruder sind letztes Jahr tödlich verunglückt. Nun war die Mutter, meine Oma, der beiden bei uns. Sie war der Vormund meines Onkels und hat noch einen Sohn. Mein verstorbener Onkel besitzt eine Haushälfte, die an ihrer Haushälfte angrenzt, sie verwaltet das. Sie möchte anscheinend die Haushälfte nun offiziell auf ihren Namen überschreiben lassen. Mein Bruder und ich sollen ihr ein formloses Schreiben, für einen Notar geben. Wir sollen auf die Haushälfte verzichten, angeblich will sie uns auszahlen. Danach möchte sie die Haushälfte für 15000€ umbauen lassen, damit ihr anderer Sohn dort einziehen kann. Bis gestern wussten wir noch nicht mal, dass wir daran beteiligt sind. Wie sollen wir uns verhalten? An wen können wir uns wenden?
Fachassistent(in): Mit wem leben die Kinder?
Fragesteller(in): Verstorbener Onkel hat keine Frau und keine Kinder.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Saschsen-Anhalt
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wir haben keinerlei Unterlagen. Gespräche mit der Oma sind unmöglich.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Es ist dringend davon abzuraten, irgend eine Art von Verzicht zu erklären, wenn Sie nicht klar hierfür eine Gegenleistung ausgehandelt haben.

Wenn Sie verzichten wollen, dann kann dies in einem notariellen Vertrag gegen Gewährung einer konkreten Gegenleistung erfolgen.

Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass die Gegenseite sich nicht mehr an die "Gegenleistung" erinnert.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist es überhaupt so das man sowas einfach formlos macht? Die "Oma" behauptet, wir müssen das machen, sie müsse das dem Notar vorlegen, sonst kann der Notar nichts machen. Ist es nicht ratsamer dem Onkel sowas wie lebenslanges Wohnrecht einzuräumen? Angeblich sei dieser schwer krank. Was für Rechte haben wir an dieser Haushälfte und warum wurden wir nicht darüber informiert? An wen können wir uns denn jetzt wenden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, das ist nicht üblich.

Insbesondere nicht, dass dies formlos gemacht wird.

Und wenn sie Sie ohnehin ausbezahlen will, kann dies doch sofort auch vertraglich vereinbart werden.

Teilen Sie der Gegenseite mit, dass Sie nur verzichten, wenn gleichlaufend verpflichtend die Auszahlung für die Immobilie geregelt wird.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was für Rechte haben wir an dieser Haushälfte und warum wurden wir nicht darüber informiert? An wen können wir uns denn jetzt wenden, um überhaupt Informationen zu bekommen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

welche Rechte Sie hieran haben, kann ich nicht beurteilen.

Vielleicht wurde testamentarisch etwas verfasst.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Von einem Testament wissen wir nichts. Sie starben vor 15 Monaten. An wen können wir uns denn jetzt wenden, um überhaupt Informationen zu bekommen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es kann dann nur über die Mutter Ihrer Oma geklärt werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-