So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36779
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe 2020 2 Tickets für eine Veranstaltung in der

Kundenfrage

Ich habe 2020 2 Tickets für eine Veranstaltung in der Musikhalle von Eventim gekauft. Datum 3.3.20 fiel wegen Corona aus, Nächster Termin für 4.4.21 wurde ebenfalls abgesagt und ersetzt durch den 6.11.21. Ich möchte die Veranstaltung nicht mehr besuchen und bat um Rückzahlung des Preises gegen Einsendung der Tickets. Bislang habe ich 3 mails an Eventim geschickt, ohne eine Antwort zu erhalten. Sicher bin ich in guter Gesellschaft, was raten Sie mir? Mfg
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): außer den mail mit Bitte um Rückzahlung : Nichts.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der allererste Schritt ist (soweit noch nicht geschehen) es die Gegenseite in Verzug zu setzen. Setzen Sie dabei der Gegenseite eine feste Frist (14 Tage ab Briefdatum) Ihnen die Ticketkosten zu erstatten.

Sollte darauf keine Reaktion erfolgen befindet sich die Gegenseite in Verzug mit der Folge, dass der Gegner nach §§ 280,286 BGB den Verzugsschaden, wozu auch Zinsen und Rechtsverfolgungskosten zählen. tragen muss.

Nach Verzugseintritt wäre der zweite Schritt die Beauftragung eines Rechtsanwalts der die Zahlung nochmals außergerichtlich, dann aber gerichtlich geltend machen wird. Die Anwaltskosten können Sie dann als Teil des Schadensersatzes vom Gegner ersetzt verlangen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

MIt freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt