So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 11314
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Eine Mitarbeiterin hat meinem Chef einige Bilder Videos von

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Mitarbeiterin hat meinem Chef einige Bilder Videos von Feiern geschickt. Ebenso interne Mails. Die ich mit einer anderen Mitarbeiterin geschrieben habe geschickt und hat mich so schlecht gemacht das ich meinen Job verloren habe. Was kann ich tun? Immerhin hat sie daten ohne meines Wissens benutzt. Vielen Dank
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Rheinland-Pfalz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Fragesteller,

was war denn der Grund für die Kündigung ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo RA GrassEben wegen den Vorwürfen :
Affäre mit einer Azubine Beweis dafür hat sie interne Mails ausgedruckt. Dafür ist sie mit dem Passwort der Azubine in ihr Postfach und hat es sich gezogen. Da stehen Sachen wie. Schönes Wochenende, ich hoffe es geht dir gut, was machst du schönes. Weil wir uns gut verstanden hatten aber haben keine Affäre gehabt.
Oder eben Umsatz Manipulation, ich habe sie gezwungen Umsätze von dem einen in den anderen Monat zu verschieben. Ich sei aggressiv den Mitarbeitern gegenüber. Azubis sind froh, wenn sie auslernen das sie dann gehen können, wegen mir. Mitarbeiterbefragung ist negativ ausgefallen und sie habe sich fremd geschämt eben wegen meinem fuhrungsstil. Sie sei in einer psychischen Behandlung wegen mir, da ich sie fertig gemacht habe. Das ich Partys während der Corona Phase veranstaltet habe und ich besoffen gewesen bin. Das ich Kokain genommen hätte. Hierfür hat sie videos und Bilder verschickt.Grud für dieses Schreiben mit Dateien war, dass wir uns etwas gestritten hatten. Ich bin der Filialleiter und sie eine Abteilungsleiterin. Ich war aber weder beleidigend noch habe ich sie gekündigt. Sie hat noch offensichtlich belogen und darum wurde ich etwas emotional.
Ich hatte aber keine Affäre, habe keine Drogen genommen, habe eine Feier letztes Jahr im Sommer veranstaltet ja aber nach abfrage mit der Stadt und der Polizei, habe eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, auf eigenen Wunsch, aber die fiel mit 80% positiv ok aus und an den bemängelte Punkten wollte ich dran arbeiten aber diese Punkte sind nicht nur an mich gerichtet gewesen, sondern auch an die Abteilungsleiter unter anderem auch an sie.Iat da gegen sie irgendwas möglich?Lg André Frech

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Für alle Behauptungen, die nachweislich unwahr sind, vor allem z.B. die Aussage über den Drogenkonsum stellt eine Verleumdung oder üble Nachrede dar und sind gem. §§ 186, 187 StGB strafbar. Hier könnten Sie zum einen eine Strafanzeige erstatten und zivilrechtlich natürlich die Unterlassung solcher Behauptungen fordern (§ 1004 BGB). Wenn Ihnen durch solche Aussagen ein materieller Schaden entstanden ist, macht sich die Person natürlich auch schadensersatzpflichtig.

Bzgl. derMails, die nicht für die Person bestimmt waren gilt, dass dies gem. § 206 StGB ebenfalls eine Straftat ist und Sie eine Strafanzeige erstatten können.

Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Wenn keine Fragen mehr bestehen, sind Sie bitte so freundlich und geben eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo RA Grass,nachweislich unwahr sind auf jeden Fall der Drogenkonsum. Es ist ein Schaden entstanden , denn ich habe dadurch meinen Job verloren.14 Jahre war ich in diesem Unternehmen.
Die Mails waren nicht für sie bestimmt oder an sie gerichtet. Diese hat sie sich gespeichert, indem sie mit dem Passwort der Azubine sich angemeldet hat.Ok dann warte ich noch bis ich das Schreiben erhalten habe und werde dann dementsprechend mich nochmal melden und gegen diese Frau vorgehen.Vielen Dank für Ihre Hilfe.Mit freundlichen Grüßen
André Frech

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Die Anzeigen würde ich an Ihrer Stelle auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.