So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36759
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir stehen derzeit folgenden

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, wir stehen derzeit folgenden Problem ggüber: uns wurde über ein Maklerbüro eine Wohnung zum Kauf angeboten. Wir würden diese gerne erwerben und haben eine entsprechende Kaufzusage unterschrieben. Jetzt möchte aber die Geschäftsführerin der Immobilienfirma diese Wohnung selber erwerben. Sie möchte und daher morgen persönlich (warum auch immer) sprechen. Gibt es hier überhaupt noch etwas, was uns den Kauf noch „retten“ könnte? Ist es nicht seltsam, dass ein und dieselbe Geschäftseinheit den Wert einer Immobilie ermittelt diese auch erwirbt? Mit freundlichen Grüßen Pinar Sirim
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Der Besitzer der Immobilie lebt im nicht EU Ausland.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aus der Kaufzusage können Sie leider keinen Anspruch auf Abschluss eines Kaufvertrages ableiten. Was Sie dagegen gegen den Verkäufer geltend machen können, wenn er trotz Zusage nicht an Sie verkaufen will, ist nach § 280 BGB Schadensersatz. Ersetzt wird Ihnen dabei der sogenannte Vertrauensschaden. Das bedeutet, Sie erhalten den Schaden ersetzt der Ihnen entstanden ist, weil Sie auf den Vertragsabschluss vertraut haben (Beispiel: Notarkosten für den Kaufvertragsentwurf oder Finanzierungskosten die Ihnen durch die Nichtinanspruchnahme eines Darlehens entstehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.