So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20648
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Kundenfrage

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Guten Tag,
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Guten Tag, ich habe einen Architekten mit der Genehmigungsplanung eines der Sanierung eines Denkmalojektes/ Vierseithof beauftragt. Im Zuge der Vorplanung hatte er andere Ideen zur Fassadengestaltung als ich. Um die Realisierung seiner Idee durchzusetzen hat der per Mail behauptet, dass die Bearbeiterin im Denkmalamt gegen meine Variante sei und somit doch lieber seine eingereicht werden solle. Inzwischen hat sich heraus gestellt, dass dies nicht war und frei erfunden ist. Die Bearbeiterin findet meinen Vorschlag sogar besser. Daraufhin habe ich ihm fristlos gekündigt. Nun will er seine Schlussrechnung für die Vorplanung bezahlt haben. Diese muss aber bezüglich der Fassade geändert werden. Frage 1: Kann ich die Kosten der Änderung von der Rechnung abziehen? Frage2: Kann ich einen Schadensersatz für das Belügen des Auftraggebers verlangen? MfG W.Wittig
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage. Das, wofür er gearbeitet hat müssen Sie bezahlen. Allerdings hat er nach Paragraph 280 BGB die Pflichten aus dem mit Ihnen geschlossenen Vertrag verletzt.Daraus ist Ihnen ein Schaden entstanden. Diesen müssen Sie beziffern und im Weg der Aufrechnung von der Schlussrechnung abziehen.Ein zusätzlicher Schadensersatz Anspruch ist leider nicht gegeben, da ein solcher einen monetär messbaren Schaden voraussetzen würde.