So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2707
Erfahrung:  Juristischer Mitarbeiter at ProfDrPannenRAe
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo zusammen, Fachassistent(in): In welchem Bundesland

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Hallo ich komme aus Niedersachsen und habe eine Frage.
Sohn (Nick, Nepke)Ich (Nick, Nepke) war am 13.05.2021 im Gutspark Mörse mit Drei Kumpels unterwegs und haben Alkohol konsumiert Bier und Spirituosen. Der Gutspark war gut befühlt mit jugendlichen Gruppen.
Als wir abends gegen ca. 23:50 Uhr nachhause gehen wollten haben wir ein schlecht erkennbares Auto gesehen daraufhin habe ich mich hinter einem Baum / Busch versteckt wegen der Corona Ausgangssperre. Wo die anderen Drei Kumpels waren konnte ich nicht mehr erkennen da es dunkel war. Als ich das Fahrzeug nicht mehr sehen konnte hab ich beschlossen mich weiter auf dem Heimweg zu begeben im selben Augenblick kamen die Polizeibeamten auf mich zu gerannt sofort wurde ich auf den Boden geschmissen ohne mir ein Grund zu nennen. Mit Knie auf den Kopf Hals , Hände verdreht man konnte sich nicht bewegen und wurde mir die Handschellen sehr eng angelegt daraufhin habe gesagt ich möchte mit Euch kooperieren und laufe auch nicht weg, das wurde nicht beachtet, ich habe auch öfters mal Sie gebeten Sie sollen mir die Handschellen ein wenig lockern, das wurde ebenfalls nicht beachtet zusätzlich habe ich mehrfach wiederholt das ich nicht volljährig bin worauf die Polizeibeamten mich beleidigt haben mit „Halt deine Fresse Du hast nichts zu sagen“ wehrend dessen lag ich die ganze Zeit auf dem Boden und die Beamten auf mir.
Da ich sehr schlecht Luft bekommen habe wurde ich Aggressiv und die Beamten haben immer fester zugegriffen und gesagt „Du bist ein Schauspieler“ zusätzlich haben Sie mich Erniedrigt, Provoziert und Ausgelacht, da ich vor Schmerzen geweint habe und die Angstzustände das die mich umbringen wollten.
Ich habe richtig Panikattacken bekommen hab auch sehr doller geschrienen damit wenigstens einer das mitbekommt und mit zu Hilfe kommt. Ich habe die Beamten mehrfach auf Ihre Bodycams hingewiesen das sie die anschalten sollen was Sie nicht gemacht haben, auch nach der Dienstnummer habe ich Sie gefragt worauf Sie gesagt haben „Was für Dienstnummer sowas haben wir nicht“ Sie haben mich für Dumm verkauft.
Meine Brille wurde mit gleich abgenommen, ich habe mehrfach nach der gefragt worauf Sie mir gesagt haben Du bekommst deine Scheiss Brille später die ich nicht mehr zu sehen bekommen hab.
Ich habe gesagt das ich nicht mal 5 Minuten weit weg wohne das Sie mich dahin fahren können.
Ich wurde ca. 15 Meter zum Streifenwagen auf dem Boden gezogen so das ich meine Knie verletz habe. Die Beamten waren sehr Aggressiv, Sie haben mich in den Bus reingeschmissen und haben mich erstmal bearbeitet/geschlagen ich habe mich natürlich gewährt mit einem Tritt gegen die Hüfte eines Beamten.
Wir sind an der Wache angekommen ich wurde aus dem Bus rausgezogen und an den Achseln nach rechts und links gezerrt so das ich immer wieder mein Gleichgewicht verloren habe. Die ganze Zeit bis meine Mama kam waren die Handschellen sehr sehr eng fixiert.
Meine ganzen Wertsachen (Handy, Bargeld, Busfahrkarte, Airports) wurde mir entnommen.
In der Wache gings es weiter mit Beleidigungen, Auslachen, Demütigungen und haben mir zusätzlich Fußfesseln sehr eng angelegt.
Die Bodycam wurde erst Erst nach Ankunft meine Mutter und Geschwister angeschaltet, sonst war die Bodycam über den ganzen Prozess aus. Es waren überwiegend nur Junge Beamten an dem Prozess beteiligt und ich hatte das Gefühl die wollten sich gegenseitig was beweisen meine Mutter hatte das Gefühl ebenfalls. ElternteilAls ich (Mutter) mit meinen Sohn (Tim, Nepke) bei Polizeirevier angekommen sind ca. gegen 02:30 Uhr wurde der Sohn (Nick, Nepke) von zwei Polizeibeamten aus einem Nebenraum mit Handschellen und Fußfessel in den Flur rausgeführt.
Der Sohn (Nick, Nepke) hat gleich die Mutter angesprochen „ Mama ich habe nichts getan, die haben mich verprügelt und mir tuen meine Hände sehr dolle weh von

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen behilflich sein? Welche Rechtsfrage haben Sie zu der Angelegenheit?

Mit freundlichen Grüßen

- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wie können wir uns jetzt wären, was können Sie uns empfehlen z.B. Anzeige usw. Der Junge hat auf dem ganzen Körper Hämatome wir waren auch schon am nächsten Tag beim Hausarzt und haben die ganze Verletzungen Ärztlich aufgenommen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich würde Ihnen empfehlen, den Vorgang zur Anzeige zu bringen. Empfehlenswert ist es, den Vorgang schriftlich bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige zu bringen, damit diese sicherstellen kann, dass nicht befangene Polizeibeamte die Angelegenheit ausermitteln. Weiter sollten Sie dringend die Verletzungen ärztlich dokumentieren lassen und der Strafanzeige als Beweismittel beifügen. Des Weiteren empfehle ich die Einlegung einer schriftlichen Dienstaufsichtsbeschwerde beim Dienstvorgesetzten.

All dies können Sie selbst tun. Sie können sich jedoch auch anwaltlich vertreten lassen und den Anwalt diese Rechtsbehelfe einlegen lassen.

Die Strafanzeige bewirkt, dass die Polizisten strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden. Es handelt sich bei den beschriebenen Handlungen jedenfalls um eine strafbare Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Beleidigung. Die Dienstaufsichtsbeschwerde bewirkt zudem, dass disziplinarrechtliche Schritte gegen die entsprechenden Beamten eingeleitet werden.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank!

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.