So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38404
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Hüttemann, in unserem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Hüttemann,
in unserem Gesellschaftervertrag steht unter §12 Erbfolge:
Stirbt ein Gesellschafter, so wird die Gesellschaft dadurch nicht aufgelöst. Die Beteiligung des verstorbenen Gesellschafters wird eingezogen. Die Erben erhalten eine Abfindung nach § 14 dieses Vertrages.
Meine Frage ist: Sind mit dem Ableben des Gesellschafters die restlichen Geschäftsanteile in das Verhältnis zu 100% zu setzen? In unserem Fall 27,27,19 zu 100% =37, 37, 26.
Daran schließt sich die 2. Frage an: Wann ist das Wirksam?
Nach vorliegen der Sterbeurkunde,
nach notarieller Beurkundung oder
nach Eintrag im Handelsregister
oder erst nach Auszahlung der Abfindung.Vielen Dank für Ihre Bemühungen
Winfried Droll

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, von Ihnen zu hören.

Vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Bei der hier vorliegenden gesellschaftsvertraglichen Regelung handelt es sich um eine so genannte Fortsetzungsklausel, die bestimmt, dass die Gesellschaft im Falle des Ablebens eines Gesellschafters mit den verbleibenden Gesellschaftern unter Gewährung einer Abfindung der Erben des verstorbenen Gesellschafters fortgeführt wird.

Der Gesellschaftsanteil des verstorbenen Gesellschafters fällt den übrigen Gesellschaftern in der Tat in Relation zur Höhe gehaltenen Gesellschaftsanteiles zu.

Wie Sie richtig annehmen, ergibt sich somit eine quotale Verteilung des Gesellschaftsanteiles des verstorbenen Gesellschafters von 37-37-26 auf die übrigen Gesellschafter.

Diese Veränderung der Gesellschaftsanteile entfaltet Rechtswirkung erst mit der Eintragung in das Handelsregister.

Dies folgt aus der gesetzlichen Regelung in § 40 GmbHG, wonach der GF diese Veränderung der Gesellschaftsanteile zum Handelsregister anzumelden hat:

https://dejure.org/gesetze/GmbHG/40.html

Klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur dann erhalte von Justanswer ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.