So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37930
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Vertragsrecht

Diese Antwort wurde bewertet:

vertragsrecht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

stellen Sie bitte Ihre Frage!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hallo,
ich habe noch eine Frage:
Wir vertreiben Digitale Dienstleistungen über den Zahlungsabwickler Copecart.
Im Normalfall ist Copecart der Vertragspartner. Ich hatte eben ein Telefonat mit euch. Dort wurde mir bestätigt das ich bei einem Zahlungsausfall seitens Copecart trotzdem die offenen Forderungen einfordern kann, sofern ich einen Vertrag mit dem gegenüber gemacht habe.Zur Sicherheit habe ich in den Vertrag noch folgenden Satz eingefügt:3. Du bestätigst ausdrücklich das die Sales Score Consulting GbR sich das Recht vorbehält, alle nicht bezahlten Beträge die über unseren Zahlungsabwickler CopeCart GmbH abgewickelt werden (so wie in diesem Vertrag festgehalten) einzufordern.Ist dieser so Rechtskonform? Wenn nein, wie sollte es stattdessen formuliert werden?Weitere Frage:
Unsere Kunden bestätigen mehrfach: Bei Copecart, per Vertrag und in den AGB das Sie ihr Wiederrusrecht verlieren sobald sie die Zugangsdaten zu unserem geistigen Eigentum zugesendet bekommen (muss angekreuzt werden + Unterschrift).Es gab schon öfter den Fall das Kunden versucht haben dies anzufechten. Besteht die Chance das der Kunde Recht bekommt?LG Ruwen

Die eingefügte zusätzliche Regelung ist rechtssicher.

Nein, wenn die Kunden durch Setzen eines Häkchens explizit auf das Widerrufsrecht verzichten, dann ist das rechtlich bindend mit der Folge, dass für eine Anfechtung kein Raum ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Super, vielen Dank.
LG Ruwen Bädorf

Sehr gern!

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Noch eine Frage:
Ich hatte eben im Telefonat die Frage gestellt, ob die AGB´s bei einer Verlinkung im Vertrag Rechtssicher sind, dort wurde mir geraten diese Vertraglich festzuhalten.
Ist es möglich einen Satz einzufügen der besagt das der Kunde die AGB´s über den Link einsehen kann und anschließend, per Email (per PDF )zugesendet bekommt und diese bindend sind und sofern es Änderungen gibt es eine neue PDF zugesendet bekommt?Wenn ja wie kann ein solcher Satz formuliert werden?
Wenn Nein, welche Alternative gibt es das ganze Rechtssicher zu gestalten und trotzdem keinen 10 Seiten Vertrag zu haben. 95% der Kunden lesen die AGB´s sowieso nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Durch die PDF die ihm zugesendet wird, ist dies auch nicht änderbar und somit auch Rechtssicher oder? sofern in dem Link das selbe steht wie in der PDF oder?

Sie können mittels Verlinkung Ihre AGB wirksam in den Vertrag einbeziehen. Sie können sich diesbezüglich jederzeit auf folgende höchstrichterliche Entscheidung des BGH berufen:

https://www.damm-legal.de/bgh-verlinkung-auf-agb-ist-zulaessig