So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OliverF428.
OliverF428
OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42
Erfahrung:  Rechtsanwalt
112517020
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
OliverF428 ist jetzt online.

Guten Tag, seit einigen Monaten beziehe ich Wohngeld, in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: seit einigen Monaten beziehe ich Wohngeld, in Berlin. Kann ich einen zweiten Job annehmen ohne meine Wohngeldbezüge zu gefährden? Wie funktioniert die sog. Ehrenamtspauschale? Kann ich tatsächlich bis zu 840 EUR / Jahr hinzuverdienen, ohne auf das Wohngeld verzichten zu müssen?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: meine Emailadresse***@******.*** . Ich freue mich von Ihnen zu hören bzw. zu lsen! Vielen Dank. Stephan Mair

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich gehe laut Ihrer obigen Frage davon aus, das es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit

handelt. Es ist tatsächlich so, das die Ehrenamtspauschale oder Aufwandsentschädigung

nicht als berücksichtigungsfähiges Einkommen sowohl für die steuerliche Betrachtung,

als auch für das Wohngeld relevant ist. Im Wohngeldgesetz werden keine steuerfreien

Einnahmen erwähnt und spielen somit keine Rolle. Die max. Höhe der Aufwandsentschädigung

die unberücksichtigt bleibt, liegt für 2021 bei 840,- € . Da Ihre Werbungskostenpauschale

von 1000,- € schon im 1. Job bei der Wohngeldberechnung berücksichtigt wird, steht

dieser Betrag nicht mehr zur Verfügung.

Ich hoffe eine hilfreiche Antwort gegeben zu haben und stehe gerne für weitere

Fragen zur Verfügung. Sollte das nicht der Fall sein, bitte ich um eine Bewertung meiner

Antwort.

Besten Dank

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Erstmal vielen Dank. Der zweite und neue Arbeitgeber wäre boscop eG hier in Berlin. Gesucht werden sog Info-Leute auf dem Tempelhofer Feld. Gut bezahlt 25 EUR/Std/netto. Es ist im eigentlichen Sinne keine ehrenamtliche Tätigkeit. Falls Boscop eG mitspielt bzw überhaupt mitspielen kann (und mich über die Ehrenamtspauschale entlohnen würde) und auch möchte, würde ich den Job sofort annehmen. Falls nicht kommt er für mich nicht infrage, da ich meinen Anspruch auf Wohngeld verlieren würde. Wie schätzen Sie die Lage ein? Schönen Dank.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Herr Gutrat schrieb "Die max. Höhe der Aufwandsentschädigung die unberücksichtigt bleibt, liegt für 2021 bei 840,- € . Da Ihre Werbungskostenpauschale von 1000,- € schon im 1. Job bei der Wohngeldberechnung berücksichtigt wird, steht dieser Betrag nicht mehr zur Verfügung." Bedeutet das denn, die Ehrenamtspauschale steht für mich nicht mehr zur Verfügung?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrter Ratsuchender,

Danke für Ihre Anfrage

Sofern sich Ihr Einkommen erhöht, können Sie grundsätzlich Ihren Anspruch auf Wohngeld gefährden. Zu dem anrechenbaren Einkommen zählen

·Steuerfreie genauso wie steuerpflichtige Einnahmen

· Einmalige genauso wie regelmäßige Einnahmen

Hierzu können auch ehrenamtliche Tätigkeiten zählen.

Sie gefährden insbesondere Ihren Anspruch auf Wohngeld dann, wenn sich Ihre Einnahmen um 15 % erhöhen. Dieser wird aber mindestens verringert werden.

Bei Durchsicht des Chats wurde ersichtlich, dass es sich entgegen Ihrer Schilderung nicht um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt. Sie müssen bedenken, dass Einkommen im Sinne des Wohngeldgesetzes die Summe der positiven Einkünfte im Sinne des § 2 Abs. 1 EStG (Einkommenssteuergesetzes) ist. Dies gilt beim Wohngeld aber auch für steuerfreie und daher insbesondere auch für ehrenamtliche Tätigkeiten.

Sie sollten daher überprüfen in welcher prozentualen Höhe Ihr Einkommen wächst.

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist. Bei Rückfragen stehe ich zur Verfügung.

Über positives Feedback würde ich mich freuen.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt

OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42
Erfahrung: Rechtsanwalt
OliverF428 und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.