So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OliverF428.
OliverF428
OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39
Erfahrung:  Rechtsanwalt
112517020
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
OliverF428 ist jetzt online.

Hallo, meinem Sohn wurde aus pädagogischen Gründen die

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meinem Sohn wurde aus pädagogischen Gründen die freiwillige Wiederholung der 10. Klasse (Abschlussklasse) verweigert. Was können wir tun?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Hessen
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

Danke für Ihre Anfrage.

Da Ihr Sohn in Hessen zur Schule geht, gilt für Ihn das Hessische Schulgesetz.

Insbesondere ist hier § 75 Hessisches Schulgesetz zu beachten. Hiernach ist eine freiwillige Wiederholung möglich.

Etwas anderes kann gelten, wenn bei Abschluss der 10. Klasse zeitgleich ein Schulabschluss erworben wird. Hiernach müsste ein Jahr Wartezeit aufgebracht werden. Weiterhin ist zu untersuchen, auf welcher Grundlage die Schule die Wiederholung verbietet.

Dies wäre im Einzelfall zu prüfen.

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist. Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Über ein positives Feedback würde ich mich freuen.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Muss gegen die Entscheidung der Schule innerhalb eines gewissen Zeitraumes Einspruch eingelegt werden? Es wiederholen einige Schüler aus seiner Klasse, ihm wurde die Wiederholung verweigert weil seine Noten zu schlecht und es ihm offensichtlich an Motivation mangelt. Kann man dagegen rechtlich vorgehen oder liegt diese Entscheidung tatsächlich einzig in der Hand der Schule?

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

Danke für Ihre Ergänzung.

Grundsätzlich sind keine Entscheidungen der Schule "einfach so" hinzunehmen. Gegen diese steht Ihnen der Rechtsweg offen.

Es muss Widerspruch eingelegt werden und wenn dies erfolglos ist, kann Klage beim zuständigen Gericht erhoben werden.

Sofern die Schule Ihre Entscheidung schriftlich mitgeteilt hat, können Sie hiergegen binnen vier Wochen Widerspruch einlegen.

Es wird auszugsweise § 70 VwGO (Verwaltungsgerichtsordnung) zitiert:

Der Widerspruch kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Verwaltungsaktes schriftlich oder mündlich zur Niederschrift sowohl bei der Schule, die den Verwaltungsakt erlassen hat, als auch bei der Schulaufsichtsbehörde eingelegt werden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist.

Über ein positives Feedback würde ich mich freuen.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Noch eine letzte Frage. Muss ich eine besondere Form beachten, muss ein besonderer Passus im Widerspruch stehen? Genügt es wenn ein Erziehungsberechtigter Widerspruch einlegt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Haben Sie vielleicht sogar ein Muster für solche Zwecke?

Sehr geehrte Ratsuchende,

sehr geehrter Ratsuchender,

gerne helfe ich Ihnen hierbei.

Ihr Widerspruchsschreiben sollte die folgenden Angaben enthalten:

  • Ihr Name
  • Ihre Adresse
  • Ihre Telefonnummer
  • Datum des Widerspruchs
  • Adresse der Behörde, an die sich der Widerspruch richtet
  • Datum und Geschäftszeichen oder Aktenzeichen des Bescheids, gegen den Sie Widerspruch einlegen
  • Erklärung, dass Sie Widerspruch einlegen
  • Begründung, weshalb Sie mit dem Bescheid nicht einverstanden sind:
  • Ihre Unterschrift

Sie benötigen keine besondere Form zu beachten. Es muss sich lediglich erkennbar um einen Widerspruch handeln.

Schreiben Sie ihn getrost wie einen normalen Brief und nehmen Sie die oberen Punkte als inhaltliche Orientierung.

Da es sich um eine tragende Entscheidung für Ihren Sohn handelt, würde ich anraten, dass beide Elternteile eigenhändig unterschreiben.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und viel Erfolg.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Vielen Dank

Sehr gerne.

Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt

OliverF428 und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.