So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 473
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A. (Kriminologie und Polizeiwissenschaft)
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Hallo, ich bräuchte bitte mal einen Rat: Ich wohne mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bräuchte bitte mal einen Rat: Ich wohne mit meinem Mann im elterlichen Haus. Im EG die Großeltern im 1. Stock wir und im Dachgeschoss meine Tochter. Jetzt möchte meine Schwester gerne das ganze Haus kaufen und mich und meinen Bruder ausbezahlen. Die Eltern sollen bis zum Tod wohnen bleiben. Ich plane aber in absehbarer Zeit mich nach 29 Jahren von meinem MAnn zu trennen. Frage Steht ihm dann auch von dem Gleld das ich von meiner Schwester bekomme ein Teil zu?? Vielen Dank für kurze Info. MFG
JA: Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Customer: JA wir haben 2 Kinder 28 + 24 aber kein Eigentum
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Im Moment nichts weiteres

Sehr geehrte Ratsuchende,

in Beantwortung Ihrer Frage ("Steht ihm dann auch von dem Geld, dass ich von meiner Schwester bekomme, ein Teil zu?") möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:

Ich gehe davon aus, dass Sie keinen Ehevertrag geschlossen haben und somit im Fall einer Scheidung der sogenannte "Zugewinnausgleich" durchgeführt wird.

Dann gilt Folgendes hinsichtlich Ihrer Frage:

Nein, im Falle einer Scheidung steht Ihrem Ehemann kein Teil des Geldes zu. Bei der Berechnung des Zugewinns wird der Kaufpreisanteil an dem elterlichen nicht mitgerechnet. Es handelt sich um einen Fall des sogenannten „privilegierten Erwerbs“, der beim Zugewinnausgleich nicht mit angerechnet wird.

Bitte bewerten Sie meine Antwort durch Anklicken der dafür vorgesehenen Sterne. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

RA Spitz und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.