So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36408
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich wüsste gerne, inwieweit man als

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich wüsste gerne, inwieweit man als neuropsychologischer zusatzgutachter für ein fehlerhaftes Gutachten im Rahmen eines Gerichtsprozesses zur fragliche Berufsunfähigkeit haftbar gemacht werden kann. Das Zusatzgutachten wurde vom Hauptgutachter beauftragt, nicht vom Gericht. Es wurde möglicherweise beim aktenstudium ein Fehler gemacht (falsches Zitat durch ungenaues Lesen).
JA: Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Customer: noch keine, eine Befragung als Sachverständiger vor Gericht steht an
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein danke, ***** *****ürs erste

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Schadensersatzpflichtig sind Sie also Zusatzgutachter nur dann, wenn Sie selbst eine Pflichtverletzung begangen haben und den Prozessparteien dadurch ein Schaden entstanden ist.

Für Sie bedeutet dies: Wenn Sie im Gutachten des Hauptgutachters einen Fehler entdeckt haben, dann sollten Sie dies ansprechen. Da das Verfahren noch läuft, kann der Fehler korrigiert und somit ein Schaden vermieden werden.

Sollten Sie allerdings den Fehler verschweigen, so kann Ihnen dadurch eine Schadensersatzpflicht entstehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Der RA des Begutachteten meint, das zusatzgutachten sei mangelhaft, dieses hätte der hauptgutachter für sein GA zugrundegelegt, weshalb dieses GA auch nicht gerichtlichen Bestand haben soll. Er plädiert für ein neues GA, damit sein Patient berufsunfähig erklärt wird. Er merkt auch an, dass die GA nicht zugrundegelegt werden sollten, weil das zugrundeliegende Zusatzgutachten bzw. der zusatzgutachter nicht haftbar gemacht werden könnte, da nicht vom Gericht direkt bestellt. Wenn man Fehler, falls überhaupt vorhanden, im Rahmen der Befragung vor Gericht einräumt, kann das ja für das Urteil entsprechend berücksichtigt werden, richtig?Für die endgültige Feststellung müssten die GA- Unterlagen ohnehin nochmal angefordert werden. Es geht jetzt nur darum zu klären, ob mit den Rahmenbedingung eine haftbarmachung möglich wäre.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat. Bevor der Gutachter ausgetauscht wird (was Gerichte nur sehr ungern machen) muss natürlich der Gutachte die Möglichkeit haben sein Gutachten zu berichtigen. Das Urteil basiert dann auf dem korrigierten Gutachten, so dass kein Anlass mehr durch eine Haftung besteht. Wenn der Zusatzgutachter durch den Hauptgutachter bestellt wurde, dann haftet gegenüber den Parteien natürlich nur der Hauptgutachter. Der Hauptgutachter kann dann intern den Zusatzgutachter in Regress nehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Also entsteht nach Korrektur eventueller Fehler für keinen der Gutachter ein Haftungsfall?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, denn in diesem Falle ist den Parteien ja kein Schaden entstanden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Auch nicht, wenn es in der Gesamt-Beurteilung immernoch nicht im Sinne des Patienten wäre?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, wenn die Aussage korrekt ist, dann haben die Gutachter ja keine Pflichtverletzung begangen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank für die umfangreiche Beantwortung

Gerne!!