So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36356
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich bin Arbeitnehmerin. Der Steuerberater

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, ich bin Arbeitnehmerin. Der Steuerberater meiner Chefin hat, lt. Chefin, die Kurzarbeit für Jan. 2021 zu spät eingereicht. Wurde also nicht akzeptiert. Mir wurde im Jan. 2021 Kurzarbeitergeld bezahlt. Nun möchte mir meine Chefin das Restgehalt (Aufstockung zum vollen Gehalt) auszahlen. Aber!!! Ich soll auch für den vollen Monat Januar 2021 die negativen Arbeitssalden aufschreiben und unentgeltlich abarbeiten. Ich arbeite 30 Std d. Woche im Verkauf. Ist das rechtens? Ich würde die Aufstockung auch zurückzahlen um keine Minusstd. aufzubauen! Über eine kurze Rückmeldung wäre ich sehr dankbar. MfG Gabriela Fricke
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: HH
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Möchte mich gerne friedlich einigen. Evtl. 1 Woche Urlaub anbieten für dieses Jahr 2021.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Dazu kann Sie der Arbeitgeber nicht verpflichten. Wenn der Arbeitgeber Fehler bei der Anmeldung der Kurzarbeit gemacht hat (das Verschulden des Steuerberaters ist ihm zuzurechnen) dann kann dies nicht zu Ihren Lasten gehen. Sie müssen hier auch keine Stunden nacharbeiten. Der Grund liegt einfach in § 615 BGB, dem sogenannten Betriebsrisiko des Arbeitgebers. Danach ist es allein Risko Ihres Arbeitgebers wenn er im Januar Kurzarbeit angeordnet hat obwohl die Voraussetzungen gar nicht vorlagen.

Wenn Sie dem Arbeitgeber 1 Woche Urlaub anbieten, dann ist dies sehr großzügig.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Danke. Schönen Tag Ihnen

Gerne!!