So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OliverF428.
OliverF428
OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42
Erfahrung:  Rechtsanwalt
112517020
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
OliverF428 ist jetzt online.

Es geht um Sylt. BV Hotel Windrose Sylt,

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um Sylt. BV Hotel Windrose Sylt , Wenningstedt-Braderup, Änderung des Bebauungsplanes §Nr. 5. Auch bei diesem Bauvorhaben wird gegen die Satzung der Gemeinde Wenningstedt-Braderup, gegen das Ausmaß der baulichen Nutzung verstoßen. Die Auslegungen des BEBauplan Nr. 5 entsprechen nicht diese Zielen und weisen erhebliche Erhöhungen. Schaden nimmt das Ortsbild, Schaden nimmt der Einheimische Mitbürger. So ist es leider in ganz vielen Dörfern der Insel. Welche Möglichkeiten bieten sich. Eingaben an die zuständigen örtlichen Behörden sind vielfach schon erfolgt. Vielen Dank ***** ***** Maren Görwitz, Dipl. Ing. Arch. Berlin
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: in Berlin, aber ich habe auch einen 2. Wohnsitz seit 30 Jahren auf Sylt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich habe mich einer dortigen Bürgerinitiative angeschlossen -Merret reicht`s.

Sehr geehrte Ratsuchende,

Danke für Ihre Anfrage.

Ich kann Ihren persönlichen Unmut verstehen. Bebauungspläne sind in Ihrer Vielzahl sicher gut gemeint, aber schlecht umgesetzt.

Es gilt hier jedoch rechtlich klar zu differenzieren.

In welcher Phase bewegen wir uns: Wie Ihre Schilderungen zu verstehen sind, ist der Bebauungsplan bereits beschlossen. Die Umsetzung erfolgt.

Demnach müsste der Bebauungsplan bereits ausgelegt worden sein und öffentlich bekannt gemacht. Der Bebauungsplan bleibt mindestens einen Monat lang ausgelegt. Während dieser Zeit hat jeder Bürger die Möglichkeit, den Bebauungsplan einzusehen und seine Einwände dagegen zu äußern. Einwände müssen bis Ende dieser Frist erfolgen. Wurde dieser Frist verpasst, können keine Einwände mehr vorgebracht werden.

Dennoch:

Die Planungshoheit hat die Gemeinde. Ihr obliegt die finale Umsetzung. Jedoch muss jede Gemeinde die Einwände der Bürger oder angeschlossenen Bürgerinitiativen abwägen.

Der Bebauungsplan tritt mit seiner Verkündung in Kraft.

Aber:
Wurden Einwände während der öffentlichen Auslegung vorgetragen, kann binnen Jahresfrist (nach Verkündung) Klage erhoben werden.

Ich hoffe, dass Ihre Anfrage beantwortet ist. Bei Rückfragen stehe ich zur Verfügung.

Um ein positvies Feedback würde ich mich freuen.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt

OliverF428 und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr hilfreich und gut

Danke für das angenehme Telefonat.

Ich wünsche viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich
Rechtsanwalt