So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36416
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich bewohne eine Eigentumswohnung in einem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich bewohne eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus. Laut Hausordnung von 2019: nicht erlaubte Hundehaltung. Kann ich da was machen? Denn ich hätte gerne einen Hund
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Baden württemberg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

können Sie mir den Wortlaut der Hausordnung hier wiedergeben? Gibt es denn einen WEG Beschluss der die Hundehaltung untersagt?

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Steht im Protokoll der und Hausordnung seit dem Eigentümer versammlung
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Als Hinweis der verwaltung
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Steht in der Hausordnung

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn die Eigentümergemeinschaft einen Beschluss über ein Verbot der Hundehaltung gefasst hat, dann ist dies nach der Rechtsprechung des BGH (BGH, Beschluß vom 04-05-1995 - V ZB 5/95) leider nicht zu beanstanden.

Es tut mir sehr leid, als Eigentümer sind Sie an diesen Beschluss daher leider gebunden. Sie müssten hier einen Beschluss herbeiführen der entweder Ihnen oder allen Miteigentümern die Hundehaltung wieder erlaubt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Wie kann ich es begründen eine Hundehaltung durchzusetzen

Sehr geehrter Ratsuchender,

trotz Verbot der Hundehaltung können Sie dann einen Anspruch durchsetzen, wenn Sie aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen den Hund benötigen (Beispiel: Therapiehund, Polizeihund). Ansonsten benötigen Sie die Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Blind bin ich nicht. Was zählt noch zum Therapiehund, auch psychisch bedingt oder was noch?

Sehr geehrter Ratsuchender,

es muss nicht unbedingt ein Blindenhund sein. Es reicht aus, wenn Sie (durch Attest) nachweisen können, dass Sie psychisch bedingt den Hund benötigem.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Brauche ich dann nicht mehr die Zustimmung der WEG? Oder trotzdem? Kann ich mir dann einfach einen Hund holen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie nachweisen können, dass es sich um Therapiehund handelt, dann brauchen Sie keine Zustimmung der Eigentümergemeinschaft

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Kann dann jeder Hund meineTherapiehund sein oder muss es ein nachweislich ausgebildeter sein?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein ein ausgebildeter Therapiehund ist nicht erforderlich. Wichtig ist für Sie das Attest.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Letzte Frage gibt es da auch Vergünstigung bei der Hundesteuer

Sehr geehrter Ratsuchender,

das kommt auf die örtliche Hundesteuersatzung an. Hier müssten Sie die Satzung bei Ihrer Gemeinde erfragen. Möglich ist ein Befreiungstatbestand natürlich.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Vielen herzlichen Dank Herr Schiessl Sie haben mir sehr geholfen
Freundliche Grüße
Blanka Drefahl

Gerne!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.