So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OliverF428.
OliverF428
OliverF428, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42
Erfahrung:  Rechtsanwalt
112517020
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
OliverF428 ist jetzt online.

Mein Mann möchte einen Immobilienkredit aufnehmen. Schufa

Kundenfrage

Mein Mann möchte einen Immobilienkredit aufnehmen. Schufa ist sauber- Eigenkapital- 12 Jahre Festanstellung. Er soll Antragsteller sein- meine Schufa ist negativ. Kann die Bank wegen Zugewinn ablehnen?
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich glaube das war es schon. Hoffe sie Frage ist verständlich
Gepostet: vor 13 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  OliverF428 hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte Ratsuchende,

danke ***** *****ür Ihre Anfrage.

Sofern Ihr Ehemann einen Immobilienkredit alleine aufnimmt, ist dieser auch alleine dafür verantwortlich. Vertragspartner werden er und die zustimmende Bankgesellschaft. Daher kommt es auf die Ausgestaltung des Darlehensvertrags an.

Eine Ehe oder insbesondere eine Scheidung begründen keine weitergehende Haftung.

Ob Ihre Schufa "negativ" ist, sollte für den Vertragsschluss Ihres Mannes grundsätzlich irrelevant sein.

Ich hoffe, dass Ihre Frage beantwortet ist. Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Über ein positves Feedback würde ich mich freuen.

Bleiben Sie gesund.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle Information. Kann die Bank verlangen, dass der Güterstand auf Gütertrennung geändert wird?
Experte:  OliverF428 hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich danke ***** *****ür die Rückfrage.

Grundsätzlich kann die Bankgesellschaft als vertragsschließende Partei Umstände Verlangen, die sie als nötig erachtet. Sie haben hingegen die Möglichkeit dies abzulehnen.

Aber es ist sehr unwahrscheinlich. Familienrechtliche Erwägungen stellen Banken in der Regel nicht an.

Jedoch bestünde die Möglichkeit, dass weitere Vertragspartner in den Darlehensvertrag aufgenommen werden könnten. So hätte die Bankgesellschaft mehrere Darlehensschuldner gegen diese sie vorgehen könnte. Es kämen auch Konstellationen der Bürgschaft in Frage.

Die Bank hat als Sicherheit in der Regel den Gegenwert der erworbenen Immobilie.

Hoffentlich konnte Ihre Anfrage abschließend beantwortet werden.

Über ein positves Feedback würde ich mich freuen.

Bleiben Sie gesund.

Beste Grüße,

Oliver Fröhlich

Rechtsanwalt