So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Moesch.
RA Moesch
RA Moesch, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 310
Erfahrung:  Bank und Kapitalmarktrecht
81056964
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Moesch ist jetzt online.

Ich habe eine Anzeige wegen Beleidigung. Diese wurde von der

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Anzeige wegen Beleidigung. Diese wurde von der Polizei aufgenommen. Ich habe dieser Anschuldigung widersprochen. Jetzt geht es um meine schriftliche Stellungnahme. Ich bin mir unsicher beim Aufsetzen des Schreibens.
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Mecklenburg-Vorpommern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich kopiere Ihnen meine Mail/ Feedback an das Transportunternehmen.Customer: Chat is completed

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, ich melde mich gleich bei Ihnen!

MfG

Norbert Mösch
​Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Wo finde ich die Antwort?

Entschuldigen Sie, Ihre Frage war runtergerutscht.

Laden Sie gern Ihre Stellungnahme hier hoch.

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Heute gegen 14 Uhr waren 2 Mitarbeiter im Auftrag von Behrend hier und wollten das Sofa anliefern. Mir wurde mitgeteilt, dass sie bereits am Donnerstag,15.4.2021 hier waren( " da warst Du ja nicht da") und der Name am Türschild nicht stimmte und auch keiner da war. Ich habe mitgeteilt, dass ich hier seit 2 Jahren wohne und bitte mit Sie angesprochen werden möchte. Außerdem wurde der Termin abgesagt, da sehr kurzfristig per mail angekündigt. Er hätte ein Foto gemacht, konnte es aber nicht zeigen. " Du kannst das Schild ja abgeändert haben". Ich hatte den Eindruck, dass es den Miarbeiter sehr geärgert hat zum 2. Mal kommen zu müssen.Egal, das Sofa soll im 1. Stock stehen. Das Hochtragen würde "extra Geld kosten." Mir wurde von Furnster mitgeteilt, dass auf meinen ausdrücklichen Wunsch das Sofa an den Bestimmungsort gebracht wird. Ich sollte mich an die DHL Mitarbeiter wenden. Ich bat dann darum das Sofa vor der Haustür abzustellen. Mir wurde ein Lieferschein vorgelegt, den ich unterschreiben sollte. Ich wollte mich noch vergewissern, dass die Verpackung unbeschädigt ist. Furnster ( ist der Hersteller des Sofas)hat darauf hingewiesen unbedingt vor Unterschrift darauf zu achten und Beschädigungen schriftlich zu vermerken und per Foto zu dokumentieren, wegen der Transportversicherung). Das wurde mir verweigert. Begründung: Datenschutz, ich dürfte nichts raufschreiben und schon gar nicht fotografieren. Das Klemmbrett mit dem Lieferschein wurde mir aus der Hand gerissen.Dann würden sie das Sofa wieder mitnehmen, als Grund würden sie angeben:"die Annahme wurde verweigert". Der Mitarbeiter war sehr aggressiv, ich fühlte mich sehr unwohl, bedroht und diskriminiert. Der Mitrbeiter hat dann das Loch in der Verpackung vergrößert und sein Handy zum fotografieren rein gehalten.
Letztendlich durfte ich meiner Dokumentationspflicht nicht nachkommen und das Sofa wurde wieder aufgeladen ( über die Ladekante des Autos geschoben ) mit der Bemerkung: "dann bekommst Du Dein Sofa in 2 Jahren". Warum auch immer waren die Mitarbeiter so erbost, dass sie die Polizei gerufen haben und eine Anzeige wegen Beleidigung aufgegeben haben, das Wort Dummkopf soll gefallen sein. Ich habe dem entschieden widersprochen. Das hat die Polizei mit Aktenzeichen so aufgenommen.
Beide Mitarbeiter hatten keine Masken auf und Abstand wurde nicht eingehalten. Im Gegenteil kam der eine Mitarbeiter immer dichter auf mich zu. Erst als ich sie gebeten hatte das Grundstück zu verlassen haben sie Masken aufgesetzt und Warnwesten angezogen bevor die Polizei erschienen ist.Jetzt fordert mich der Polizeipräsident der Stadt Rostock zu dem Vorwurf der Beleidigung Stellung zu nehmen.
Ich bin damit unsicher, was und wie ich das Schreiben aufsetzen soll. Deshalb erhoffe ich mir von Ihnen kompetente Unterstützung.MfG, Birgit Witt

Sehr geehrte Frau Witt,

vielen Dank für die Schilderungen. Tatsächlich sollten Sie es genau so auch gegenüber der Polizei darstellen. Ein Beleidigungssachverhalt ist daraus nicht erkennbar.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung, besten dank vorab für Ihre Bewertung (3 bis 5 Sterne)

Norbert Mösch
Rechtsanwalt

RA Moesch und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.