So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37921
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, ich kann über einen Untermietvertrag an eine Wohnung

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich kann über einen Untermietvertrag an eine Wohnung kommen. Hab ich Aussicht die Wohnung zu übernehmen, falls die Wohnung durch den Hauptmieter gekündigt wird?
JA: Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Customer: Der Vertrag der Hauptmieterin? das weiß ich leider nicht.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: für den Fall, dass ich den Vertrag komplett übernehmen kann, darf der Vermieter unbegrenzt die Miete erhöhen oder gibt es hier eine erlaubte prozentuale Erhöhung?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich bestehen die Vertragsverhältnisse Hauptmieter-Vermieter sowie Hauptmieter-Untermieter rechtlich unabhängig voneinander.

Das bedeutet insbesondere, dass ein Vermieter an dem zwischen einem Haupt- und Untermieter bestehenden Untermietvertrag rechtlich in keiner Weise beteiligt ist.

Sollte daher das Hauptmietverhältnis gekündigt werden, so besteht grundsätzlich kein Anspruch Ihrerseits auf Übernahme des Vertrages.

Es steht dem Vermieter rechtlich frei, ob er mit Ihnen sodann einen Hauptmietvertrag abschließt.

Sollte er sich hierzu entschließen, so wäre eine Mieterhöhung nur nach der gesetzlichen Regelung in § 558 BGB rechtlich zulässig.

Der Vermieter kann nach dieser Vorschrift die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist. Das Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden.

Bei solchen Erhöhungen darf sich die Miete innerhalb von drei Jahren zudem nicht um mehr als 20% erhöhen (so genannte Kappungsgrenze).

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.