So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36423
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, muss in einem Immoblilienkaufvertrag für ein

Kundenfrage

Hallo, muss in einem Immoblilienkaufvertrag für ein Einfamilienhaus mit anliegender Privatstrasse,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Sachsen Anhalt
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es gibt 3 Miteigentümer an der Privatstrasse. Im Immobilienvertrag steht kein Verweis auf den Paragraph 1010BGB. Das bemängelt meine Bank. Jetzt sind die Kaufverträge der beiden anderen Miteigentümer schon abgewickelt. Um jetzt den Paragraphen 1010BGB geltend zu machen, muss eine neue Beurkundung gemacht werden. Der Notar möchte jetzt natürlich die Kosten auf die 3 Anteilseigner aufteilen. Ist das Rechtens? Meiner Meinung nach hätte er von Anfang an in allen Kaufverträgen diesen Paragraphen mit aufnehmen müssen, wenn er dieseCustomer: Chat is completed
Gepostet: vor 18 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Notar ist zur sogenannten gestaltenden Beratung verpflichtet.

Nach Ansicht der Rechtsprechung geht diese gestaltende Beratung leide nicht so weit, dass der Notar verpflichtet ist eine Miteigentümerschaft nach § 1010 BGB anzuregen, insbesondere das Verlangen auf jederzeitige Aufhebung der Gemeinschaft auszuschließen und eine Nutzungs- und Kostenregelung zu treffen.

Eine Haftung wegen einer fehlerhaften Beratung ist daher nicht anzunehmen. Die Aufteilung der Beurkundungskosten zwischen den 3 Miteigentümern ist dem Grunde nach nicht zu beanstanden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr gerne!!