So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37921
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, aus dem Erlös des Verkaufes meines Elternhauses

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: aus dem Erlös des Verkaufes meines Elternhauses möchte ich ein neues Anwesen erwerben. Da ich allein Eigentümer meines Elternhauses bin, bin ich unsicher, ob ich das neu zu erwerbende Anwesen mit meiner Frau teilen kann, ohne dass sie durch den Grundbucheintrag Schenkungssteuer-pflichtig wird. Wir haben keinen Eheb
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Sorry! Ehevertrag. Die beiden Anwesen, das zu verkaufende und das, was wir erwerben wollen, liegen bei jeweils 2 Millionen (teure Gegend, leider!).Customer: Chat is completed

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie Ihrer Ehefrau einen Anteil an dem zu erwerbenden Anwesen zuwenden wollen, so würde es sich in der Tat um einen schenkweisen Zuwendungsakt handeln, der Schenkungssteuer auslöst.

Das gilt jedenfalls dann, wenn der Zuwendungswert den Schenkungssteuerfreibetrag übersteigt.

Der Schenkungssteuerfreibetrag beträgt für Ihre Ehefrau 500.000 €.

Möchten Sie Schenkungssteuer vermeiden, so empfiehlt sich Ihre Ehefrau als Miteientümerin zu 1/4 in das Grundbuch eintragen zu lassen.

Schenkungssteuer fiele dann bei einem Immobilienwert von 2.000.000 € nicht an.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,
vielen Dank für Ihre Antwort! Die beiden in Betracht kommenden Anwesen befinden sich in Bayern. Betrifft Ihre Antwort auch den Fall, dass wir beide zusammen in dem neu zu erwerbenden Haus wohnen und dort auch unseren Lebensmittelpunkt haben?

Ja, denn schenkungssteuerrechtlich ist allein maßgebend, ob Sie Ihre Frau als Miteigentümerin in das Grundbuch eintragen lassen (=Schenkungsakt), und zu welchem Anteil/Prozentsatz.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
https://www.financescout24.de/wissen/ratgeber/schenkungssteuer
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,
wie eben schon geäußert, liest man im Internet anderes (s. z.B. den Link von vorher). Oder dies:
„Neben den gesetzlichen Freibeträgen gibt es bei Schenkungen lukrative aber oft wenig bekannte Steuervorteile. So ist beispielsweise die Schenkung des selbstbewohntenFamilienheims unter Eheleuten oder eingetragenen Lebenspartnern grundsätzlich steuerfrei – und das unabhängig vom Wert sowie der Größe der Immobilie.“
Ich würde in dieser Frage gerne wirklich ganz sicher gehen.
Mit freundlichem Gruß
Robert Paul

Das ist in der Tat richtig: Es greift der gesetzliche Befreiungstatbestand des § 13 I Nr. 4 a ErbStG:

https://www.gesetze-im-internet.de/erbstg_1974/__13.html

Bei einer lebzeitigen Schenkung kommt es zudem – anders als bei der Besteuerung nach einem Erbfall – nicht darauf an, dass der beschenkte Ehepartner das Familienheim für einen bestimmten Zeitraum hält - es gilt also keine Haltefrist!

Der Erwerb durch Ihre Ehefrau bliebe somit schenkungssteuerfrei.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke, ***** ***** mich! Jetzt sind wir sicher!
Beste Grüße,
R. Paul

Ok, gern.

Alles Gute für Sie!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt