So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17337
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Hallo, wir sind gewerbliche Mieter und haben Probleme mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, wir sind gewerbliche Mieter und haben Probleme mit unserem Vermieter.
JA: Gibt es eine Kopie des Vertrages?
Customer: Ja, eine Kopie ist vorhanden. Wenn Sie diese Digital wünschen oder einsehen möchten, müssten ich sie erst einscannen und kann Sie Ihnen dann zukommen lassen wenn es nötig erscheint.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Es geht hauptsächlich darum, dass wir von der Familie des Vermieters ständig, auch körperlich, bedroht werden. Sie betreten die Mieträume und bedrohen meinen Stiefsohn direkt im Geschäft.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Das beschriebene Verhalten ist weder rechtlich zulässig noch muss es von ihnen akzeptiert werden.

Ein Mieter hat auch gegenüber dem Vermieter eine vollumfängliche geschützte Rechtsposition.

Aus rechtlicher Sicht ist es sogar möglich, dass der Mieter gegenüber dem Vermieter ein Hausverbot ausspricht. Dies gilt umso mehr, wenn sie und/oder ihre Familienangehörigen vom Vermieter bedroht werden. Dies müssen sie nicht akzeptieren.

Sie können auf verschiedenen Wegen hiergegen vorgehen.

1. Sie können ein Hausverbot gegenüber dem Vermieter aussprechen. Wird dies nicht eingehalten liegt hierin ein strafrechtlicher Verstoß gegen § 123 StGB (Hausfriedensbruch). Dies können Sie zur Strafanzeige bringen.

2. Sie können über einen Rechtsanwalt ein zukünftiges Betreten der Räume untersagen und ebenso das zukünftige Unterlassen einer Bedrohung einfordern. Wird dies nicht eingehalten kann dies mit Schadensersatzansprüchen sanktioniert werden.

3. Wenn eine strafrechtliche Bedrohung bzw. Nötigung vorliegt, kann dies unmittelbar bei Ihrer örtlichen Polizeibehörde zur Strafanzeige gebracht werden.

Wie Sie sehen haben Sie verschiedene Möglichkeiten gegen den Vermieter vorzugehen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Ein Gespräch mit dem Vermieter ist nicht möglich. Als sein Stiefsohn mit einer Holzlatte auf mich losgehen wollte, hat er das gleichgültig aus der Entfernung betrachtet und hat nichts dazu gesagt. Bevor wir den Mietvertrag überhaupt bekommen haben, hat er auch 6 Monatsmieten im Voraus von uns verlangt. Wir möchten das Mietverhältnis, welches mit Ablauf Mai 2022 endet eigentlich vorher kündigen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hausverbot haben wir bereits erteilt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn Sie den Angriff mit der Holzlatte beweisen können, können Sie auch das Mietverhältnis außerordentlich nach § 543 BGB kündigen.

Denn eine Bedrohung für den Körper müssen Sie nicht hinnehmen und stellt eine wesentliche Pflichtverletzung durch den Vermieter dar.

Wie ausgeführt, sind Sie jedoch bzgl. des Kündigungsgrundes in der Beweispflicht.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Mein Stiefsohn wurde ja Minuten vorher schon mit der erhobenen Faust bedroht. Wenn ich nicht dazwischen gegangen wäre, hätte der Mann ihn ins Gesicht geschlagen. Danach hat er sich die Latte genommen und hat sie gegen mich erhoben und wollte mich damit angreifen. Die Frau des Vermieters hat das Ganze dann verhindert.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann können Sie diesen Vorgang mit als Kündigungsgrund angeben und benennen.

Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wenn ich kündige, wie lange hätte ich Zeit, mein gesamtes Lager in neue Räume zu verbringen?
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wir müssen ca. 250 qm verlagern und das sind alles schwere Dinge, die mit einem LKW verbracht werden müssen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen zum Ablauf einer Kündigung beantworten.
Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.
Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.
Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-

RATraub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Wie lange muss mir der Vermieter Zeit gewähren, damit ich mein komplettes Lager verbringen kann? Es handelt sich um mehr als 200qm mit z.t. sehr schweren Dingen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
vielen Dank.

Faktisch können Sie durch Ihre Kündigung ja die "Auszugsfrist" steuern.

Bei einer außerordentlichen Kündigung sollte jedoch die kurze Kündigungsfrist von rund 14 Tagen (+/- 7 Tage) beachtet werden.

Denn der Hintergrund einer fristlosen Kündigung ist gerade, dass hier eine ordentliche Kündigungsfrist nicht mehr zumutbar ist.

In dieser Zeit wären dann auch die Gegenstände zu verbringen.
Mit freundlichen Grüßen
-Kanzlei-fuer-Wirtschaftsrecht.de-