So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 37911
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich bin Teeil einer Erbengemeinsacht, Ich bin teil einer

Kundenfrage

Ich bin Teeil einer Erbengemeinsacht
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Ich bin teil einer Erbengemeinschat. Eine Immobilie ist innerhalb der Erbengemeinschaft verkauft . Der Hausrat ist nooch nicht verteilt. dieses Wochenenede soll aber der Haurat abgefahren werden ,damit die Renovierung beginnen kann. In SH, das Haus in NRW
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: ein Termin zur Abbholung hat damit geendet, dass ich mit Gewalt aus dem Haus geschonen wurde. Es gibt kein vollständiges Verzeichnis. Es sind 3 Brüder gegen 1 Schwester
Gepostet: vor 21 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Hausrat fällt vollumfänglich in den Nachlass der Erbengemeinschaft.

Rechtlich bedeutet dies, dass die Miterben auch nur gemeinschaftlich festlegen können, wie mit dem Hausrat zu verfahren ist.

Daraus folgt, dass Sie als Miterbin nicht von der Entscheidung über das weitere Vorgehen ausgeschlossen werden können.

Die Miterben müssen sich einvernehmlich darüber einigen, ob der Hausrat verteilt oder ob dieser abgefahren wird.

Soll nun ohne Ihre Zustimmung des Hausrat am Wochenende abgefahren werden, so können Sie morgen bei dem örtlichen Amtsgericht eine einstweilige Verfügung erwirken, um dieses abzuwenden.

Die einstweilige Verfügung würde es den Miterben unter Androhung eines sehr hohen Zwangsgeldes gerichtlich untersagen, den Hausrat abfahren zu lassen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 21 Tagen.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 21 Tagen.

Leider haben Sie nun noch immer keine Bewertung abgegeben - der Portalbetreiber Justanswer vergütet die anwaltliche Beratung nur dann, wenn Sie eine Bewertung abgeben, indem Sie die Sterne (3-5 Sterne) anklicken.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Frage ist in aller Ausführlichkeit mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Oder bestehen technische Schwierigkeiten? Teilen Sie mir dies bitte kurz mit, damit ich den Portalbetreiber in Kenntnis setzen kann.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Sind Punkte offen geblieben, so fragen Sie gerne nach.

Ansonsten ersuche ich Sie noch einmal, eine Bewertung abzugeben (3-5 Sterne anklicken), so dass ich von dem Portalbetreiber die Vergütung für die von Ihnen in Anspruch genommene anwaltliche Beratung erhalte.

JustAnswer ist kein Forum!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sie haben nun noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Nachfragen stellen Sie nicht.

Nehmen Sie daher nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung vor (klicken Sie hierzu oben auf die Sterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt