So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Moesch.
RA Moesch
RA Moesch, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 310
Erfahrung:  Bank und Kapitalmarktrecht
81056964
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Moesch ist jetzt online.

Wie melde mich meine Ansprüche für die Verluste mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie melde mich meine Ansprüche für die Verluste mit WIRECARD-Aktien an - gibt es Fristen?

Sehr geehrter Fragesteller,

zielen Sie auf die Meldung beim INsolvenzverwalter ab? Dann sollten Sie dies tun, sobald Sie aufgefordert werden.
Oder meinen Sie Schadenersatzansprüche? Dann sollten Sie es spätestens bis Ende 2022 gerichtlich geltend machen, da seit 2019 die Problematiken bekannt waren und die allgemeine kenntnisabhängige Verjährung 3 Jahre ab Ende des Jahres der Kenntnis beträgt (vgl. § 195 BGB).

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung, besten Dank vorab für Ihre Bewertung (3 bis 5 Sterne).

Norbert Mösch
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Habe ich Sie richtig verstanden?
- zuerst Meldung an den Insolvenzverwalter
- dann Beteiligung an einer Sammelklage oder wie geht man weiter vor?

Nein.
Wenn Sie tatsächlich "nur" Aktien halten, bringt Ihnen die Meldung beim Insolvenzverwalter in der Regel nichts, da es sich bei den Aktienverlusten nicht um Insolvenzforderungen handelt.
Wollen Sie sich einer Sammelklage anschließen, müsste dies binnen der 3-Jahres-Frist erfolgen. Entsprechendes gilt, wenn Sie eigenständig klagen wollen.
Hierbei können diverse Anspruchsgegner in Betracht kommen: Wirecard selbst, die BaFin, Wirtschaftsprüfer, die Verantwortlichen von Wirecard.
Ich empfehle hier ggf. eine umfassende anwaltliche Beratung, die hier nicht abschließend gewährleistet werden kann.

Haben Sie Rückfragen, ansonsten vergessen Sie bitte nicht die Bewertung!

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Sehr geehrter Herr Moesch, vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Da ja unterschiedlichste Kanzleien anbieten, Geschädigte in einer Sammelklage zu vertreten, meine vertiefende Fragen:
Nach welchen Kriterien sollte man da auswählen?
Welche Forderungen kommen beim Anschluss an eine Sammelklage in der Regel auf mich zu?
Ich freue mich auf Ihre Rückantwort.
Beste Grüße
Friedrich W. Benz
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrter Herr Moesch, vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Da ja unterschiedlichste Kanzleien anbieten, Geschädigte in einer Sammelklage zu vertreten, meine vertiefende Fragen:
Nach welchen Kriterien sollte man da auswählen?
Welche Forderungen kommen beim Anschluss an eine Sammelklage in der Regel auf mich zu?
Ich freue mich auf Ihre Rückantwort.
Beste Grüße
Friedrich W. Benz
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Warum bekomme ich keine Antwort auf meine Fragen?

Sehr geehrter Herr Benz,

bitte bewerten Sie zunächst (3 bis 5 Sterne), da ich weitere Rückfragen ansonsten nicht beantworten kann. Leider wurden mir Ihre Fragen auch soeben erst angezeigt.

Tatsächlich sollten Sie eruieren, welche Kanzlei Ihnen "vernünftig" erscheint, diese Auswahl kann ich Ihnen nicht abnehmen. Kriterien sollten sicherlich sein: Reputation / Außendarstellung / Kosten / ggf. erfolgreiche Urteile.
In der Regel werden Sie prozentual an den Kosten beteiligt oder die Kanzlei lässt sich eine Erfolgsbeteiligung versprechen, hier gibt es ganz unterschiedliche Modelle.

Wie hoch sind denn Ihre Verluste? Anhand dessen könnte ich Ihnen - nach Bewertung - zumindest die gesetzlichen Gebühren mitteilen, die die Kanzlei grundsätzlich immer beanspruchen könnte.

MfG

Mösch

RA Moesch und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.