So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16658
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Auf unserem Grundstück ist eine Grunddienstbarkeit in Form

Diese Antwort wurde bewertet:

Auf unserem Grundstück ist eine Grunddienstbarkeit in Form eines Geh-Fahr -und Leitungsrecht für die Grundstücke A & B eingetragen. Hinter uns befinden sich seit letztem Jahr diese 2 Grundstücke. Die Bauphase ist seit Herbst 2020 abgeschlossen. Die Nachbarn befahren schnell und unvorsichtig die gemeinsam genutzte Einfahrt. Trotzdem wir mehrfach auf Schrittfahren verwiesen haben und dies ebenfalls weiträumig entsprechend beschildert haben. Was können wir weiter dagegen tun? Des weiteren stehen nun Gartenerschließungsarbeiten bei den Nachbarn an. Da es zu schweren Schäden unseres Grundstücks während der BAuphase kam, möchten wir, dass unsere gepflasterte Einfahrt bei Baugeräten/ Fahrzeugen schwerer als 3,5 Tonnen nur mit geeigneten Schutzmaßnahmen überfahren wird. Dürfen wir das verlangen als Eigentümer des Grundstücks? Mfg
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Brandenburg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Die Zustellerfirmen rasen durch die Einfahrt und parken gelegentlich auf unserem Grundstück/ der Zufahrt - direkt vor unserer Garage. Gleichwohl auch das beschildert ist - als Parken verboten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt rechtlich geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ein eingetragenes Geh- und Fahrtrecht berechtigt zwar den Begünstigten zur Überquerung und Nutzung des Grundstücks in der vereinbarten Form. Gleich laufend ist dieses Recht jedoch schonend und rechts waren zugunsten des Gewährenden auszuüben.

Dies bedeutet, dass durch das gewährte Recht keine übermäßige Beeinträchtigung ihres Grundstücks erfolgen darf. Insbesondere verursachte Schäden sind von der Gegenseite zu tragen. Zwar können Sie aufgrund der anstehenden Gartenarbeiten nicht ein vorschreiben bezüglich der Überfahrt angeben, sollten aber Schäden an ihrem Grundstück durch schwere Fahrzeuge entstehen, müssen diese beseitigt werden. Selbst verständlich darf auch nicht vor ihrer Garageneinfahrt geparkt werden. Hier gelten die normalen Grundsätze und sie könnten unter anderem ein Abschleppdienst beauftragen.

Ihre Rechtsposition ist bzgl. solcher Beeinträchtigungen und widerrechtlicher Nutzung klar besser.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen. Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Sehr geehrter Herr RA Traub,
die schonende Nutzung ist schon deshalb nicht ausgeübt, da beide Nachbarn selbst überhöhte Geschwindigkeiten fahren, ihre Besucher ebenfalls, die Zusteller rasen regelrecht durch. Wir mussten gestern abend mit zwei unserer Kinder zur Seite springen, weil der NAchbar mit seiner aggressiven Fahrweise die Einfahrt passierte, als wir meine Cousine gerade nach draußen begleiteten Die Herrschaften verfahren nach dem Motto "Bahn frei" - wir haben Zufahrtsrecht - primär vor allen anderen. Es herrscht teilweise Verkehr wie auf einer Hauptstraße, da scheinbar jedes Brötchen einzeln geholt wird. Die Besucher der beiden Grundstücke nutzen den Weg über unser Grundstück auch gern als Rennstrecke und haben scheinbar viele Fahrten zu erledigen. Nach schonender Nutzung sieht das nicht aus.
Meine Frage zur Beschädigung zielt darauf ab, ob wir eine Zufahrtsschonung "vorgeben" dürfen? Wenn 7,5t schwere LKW´s über unsere Zufahrt fahren, dann wird das Pflaster zerstört und auch die Torschiene am Eingang. Das Ergebnis wäre ein langwieriger Schadensersatzprozess, wenn es schlecht läuft. Während der Bauphase gab es an der Stelle eine Baustraße, die den Unterbau schützen sollte.
Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Da ich keinen Anruf erhalten werde, werden die zusätzlichen €51,00 auch nicht gebucht, richtig?
Können Sie mir trotzdem noch meine Fragen beantworten? Vielen Dank. Ich bin neu hier unterwegs und versuche den Service noch zu verstehen.