So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 36897
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Geschieden, geteiltes Sorgerecht. Darf der Vater gegen

Diese Antwort wurde bewertet:

Geschieden, geteiltes Sorgerecht. Darf der Vater gegen meinen (Mutter) ausdrücklichen Willen Abstriche u.ä. an unserem Kind vornehmen (lassen)?
JA: Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Customer: 2 gemeinsame Kinder, kein Eigentum
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, hierzu ist der Kindsvater rechtlich nicht befugt.

Wenn - wie hier - gemeinsames Sorgerecht besteht, so bedarf es zur Vornahme von Abstrichen und sämtlicher sonstiger körperlicher Eingriffe Ihrer ausdrücklichen Zustimmung.

Teil des gemeinsamen Sorgerechts ist nämlich unter anderem die Gesundheitsfürsorge, die beiden Elternteilen zur gemeinschaftlichen Ausübung übertragen ist.

Ohne Ihre explizite Zustimmung darf der Kindsvater daher keinen Abstrich durchführen lassen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Ich habe gelesen, dass im Rahmen der Gesundheitsfürsorge bei kleineren Eingriffen wie Abstriche (und sogar Impfungen), die keine große Beeinträchtig für das Kind sind, auch einer allein entscheiden darf. Stimmt das so nicht?

Nein, das stimmt so nicht.

Jeder körperliche Eingriff - und auch ein Abstrich stellt eine Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrheit dar und kann (wie die Testpraxis zeigt) zu Verletzungen führen - bedarf der Zustimmung des anderen Elternteils.

Abweichendes gilt nur, wenn jegliches Verletzungsrisiko ausgeschlossen ist, etwa die Verabreichung einer Zuckerschluckimpfung.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Was kann ich tun, um diesen Abstrich zu verhindern, wenn der Vater ihn trotz Kenntnis über meine Nicht-Zustimmung droht durchführen zu lassen?

Dann können Sie bei dem Familiengericht eine einstweilige Anordnung erwirken.

Dem Vater würde es dann unter Androhung eines sehr hohen Zwangsgeldes gerichtlich verboten werden, den Eingriff ohne Ihre Zustimmung vornehmen zu lassen.

Haben Sie keine Nachfragen, dann klicken Sie bitte zur Bewertung mit der Maus oben rechts die Sterne (3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Es geht hier um einen Abstrich um ggf Corona nachzuweisen. Sind bei diesem Thema die Rechtsbedingungen wegen der Pandemie anders?
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Das Kind hatte keine typischen Symptome, nur einen Tag erhöhte Temperatur und Übelkeit.

Nein, es gelten keine abweichenden rechtlichen Rahmenbedingungen.

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Darf ich die Kinder bei mir behalten solange er ankündigt, den Test/Abstrich zu machen sobald er die Kinder bekommt?

An die bestehende Umgangsregelung müssen Sie sich leider halten. Sie können aber umgehend einen Antrag bei Gericht stellen (=s.o.), sobald er tatsächlich Anstalten treffen sollte, die Abstriche ohne Ihre Zustimmung vornehmen zu lassen.