So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35870
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Mein Schwager (90) möchte sein

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren
Mein Schwager (90) möchte sein 3-Familienhaus in Niederfrohna Krs. Zwickau an meinen Enkelsohn(20) verschenken oder verkaufen, möchte selbst mietfrei im Haus weiter wohnen.
Welche Lösungen gibt es und wie ist der weitere Weg?
Mit freundlichen Grüßen
Werner SchmiedelDr.-Goerdeler-Str. 1
09212 Limbach-Oberfrohna***@******.***
Tel.: 03722/697949
JA: Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Customer: Es gibt noch keinen Vertrag
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

In diesem Falle gibt es die üblich Lösung, dass Sie sich ein Wohnungsrecht oder aber einen Nießbrauch (wenn Sie die Immobilie vermieten möchten) eintragen lassen. Der Nirßbrauch oder das Wohnungsrecht sind dingliche Belastungen des Grundstücks und ermöglichen Ihnen auch im Falle des Verkaufs das Haus beziehungsweise die im Haus befindliche Wohnung weiterhin kostenfrei zu nutzen.

Wenn Sie die Schenkung unter der Bedingung der Eintragung eines Wohnungsrechts / Nießbrauches stellen, dann mindert dies natürlich den Wert der Schenkung. Man spricht hier dann von einer sogenannten gemischten Schenkung. Schenkung und Wohnungsrecht müssen Sie notariell beurkunden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.