So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10513
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, Bayern, Ich bin in Elternzeit bzw. gerade wieder

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
JA: In welchem Bundesland leben Sie?
Customer: Bayern
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Ich bin in Elternzeit bzw. gerade wieder in Mutterschutz und mein Betrieb hat Insolvenz angemeldet, ein großer Teil des Betriebs wurde still gelegt. Es wurde jetzt ein Antrag auf ein sonderkündigungsrecht gestellt, um mich noch im Mutterschutz kündigen zu können. Kann ich dagegen irgendwie vorgehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie schreiben, dass ein großer Teil des Betriebes stillgelegt wird. Ich nehme an, dass Sie in diesem Teil arbeitenbzw. gearbeitet haben ? Wäre es denn möglich, dass Sie zukünftig, also nach der Elternzeit, in dem verbleibenden "Betriebsrest" arbeiten ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Von meiner Qualifikation her gesehen schon, von den Möglichkeiten des Betriebs weiß ich das natürlich nicht, auch, weil ich nicht weiß, wie er in 3 Jahren aufgestellt sein wird.
Ich hab ein Schreiben der Gewerbeaufsicht bekommen, das sich meinen Fall anschauen wird, und ein Formular, in dem ich zur geplanten Kündigung Stellung nehmen kann.
In ein Feld kann ich "Gründe stellen, die gegen eine Zulassung der Kündigung sprechen". Gibt es da etwas, das ich anführen kann, um einer Kündigung zumindest jetzt im Mutterschutz und der Elternzeit, die ja für 3 Jahre angesetzt ist, zu entgehen?
Vielen Dank ***** ***** Grüße,
Lisa Sommer

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Als Schwerbehinderter oder in Mutterschutz und Elternzeit genießt man einen besonderen Kündigungsschutz. Dies bedeutet, will der AG kündigen, dann brauch er eine "Genehmigung" und diese erhält er nur, wenn es wirklich einen dringenden Grund gibt. Bei Ihnen könnte dieser Grund sein, dass Ihr Arbeitsplatz infolge der Schließung wegfällt und in dem "Restbetrieb" keine adäquate Stelle für Sie existiert.

Sollte dies zutreffen, werden Sie leider keine Chance haben, gegen die Kündigung vorzugehen. Ich bedaure !

Ich hoffe, Ihre Fragen konnten beantwortet werden. Bitte stellen Sie eventuelle Nachfragen. Wenn keine mehr bestehen, geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Vielen Dank- eine kurze Frage nur noch- es zählt also nicht, dass ich qualifiziert wäre und in 3 Jahren eventuell schon eine Stelle frei sein könnte? Innerhalb von Jahren kann sich ja viel tun- aktuell muss ja tatsächlich keine Stelle für mich frei sein...

Sehr geehrter Fragesteller,

das entscheidet letztlich die Behörde , die zustimmen muss. Wenn es einen Alternativplatz gibt, dann wird man nicht zustimmen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.