So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 35870
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir Wohnen und möchten eine Terasse Überwachung aus Glas.

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir Wohnen im Erdgeschoss und möchten eine Terasse Überwachung aus Glas. Der Eigentümer über uns möchte das nicht, Begründung es wäre eine Wertminderung seiner Wohnung. Könnte er mit dieser Klage,obwohl der Rest der Eigentümer zugestimmt haben, Erfolg mit der Klage haben?
JA: Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Customer: Einzelklage wertminderung!?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Customer: Nein danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Terrassenüberdachung ist eine beauliche Veränderung. Nach § 20 Absatz 3 WEG müssen alle betroffenen Wohnungseigemtümer der Veränddrung zustimmen.

Wenn nun der Eigentümer über Ihnen nicht zustimmt und Sie auch keine Einigung mit diesem Eigentümer zustande bringen, dann besteht die Gefahr dass Sie der Eigentümer über Ihnen Sie erfolgreich auf Beseitigung verklagen könnte.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Die Verwaltung sagt uns es müssen nach der neuen Regelung 51% zustimmen. Stimmt das nicht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht. Die 51% gelten in der Tat. Wenn Sie sich allerdings § 20 Absatz 3 WEG ansehen dann müssen die Eigentümer die über das unvermeidliche Maß beeinträchtigt sind zustimmen. Es kommt als darauf an, ob dies bei Ihrem Nachbarn über Ihnen der Fall ist. Sollte es zu einem Prozess kommen, dann wird allerdings die pauschale Behauptung der Wertminderung nicht ausreichen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Was genau kann man unter" unvermeidlichem Maß" verstehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ein Wohnungseigentümer wird gegenüber anderen Wohnungseigentümern unbillig benachteiligt, wenn die beabsichtigte bauliche Veränderung für ihn zu einem beachtenswerten Nachteil führt.

Einen solchen Nachteil hat der Nachbar dann, wenn auf ihn Kosten zukommen, wenn es zu Immissionen durch Ihre bauliche Veränderung kommt. Wenn sich der der optische Gesamteindruck der Anlage verändert oder wenn sich durch die bauliche Anlage der Zugang zur Anlage erschwert.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Dies könnte er dann einzeln anklagen? Obwohl wir die Mehrheit haben.? Gilt die Klage dann nur gegen uns? Muss er in diesem Fall die 4 wochen Wiederspruch nach dem beschluss einhalten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

dagegen kann er einzeln klagen. Sofern ein Beschluss gefasst wurde kann er die Klage nur binnen eines Monats nach der Beschlussfassung erheben (§ 45 WEG):

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danach nicht mehr?
Das ist meine letzte Frage. Vielen Dank. Ich werde Sie gleich positiv bewerten.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Kann er nach den 4 wochen noch klagen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ablauf der Monatsfrist kann der Nachbar nicht mehr klagen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwal